Ältere Meldungen

I.Quartal 2017 Aktuelles    
I.Quartal 2016 II.Quartal 2016 III.Quartal 2016 IV.Quartal 2016
I.Quartal 2015 II.Quartal 2015 III.Quartal 2015 IV.Quartal 2015
I.Quartal 2014 II.Quartal 2014 III.Quartal 2014 IV.Quartal 2014
I.Quartal 2013 II.Quartal 2013 III.Quartal 2013 IV.Quartal 2013
I.Quartal 2012 II.Quartal 2012 III.Quartal 2012 IV.Quartal 2012
I.Quartal 2011 II.Quartal 2011 III.Quartal 2011 IV.Quartal 2011
I.Quartal 2010 II.Quartal 2010 III.Quartal 2010 IV.Quartal 2010
I.Quartal 2009 II.Quartal 2009 III.Quartal 2009 IV.Quartal 2009
I.Quartal 2008 II.Quartal 2008 III.Quartal 2008 IV.Quartal 2008
I.Quartal 2007 II.Quartal 2007 III.Quartal 2007 IV.Quartal 2007
I.Quartal 2006 II.Quartal 2006 III.Quartal 2006 IV.Quartal 2006
I.Quartal 2005 II.Quartal 2005 III.Quartal 2005 IV.Quartal 2005
I.Quartal 2004 II.Quartal 2004 III.Quartal 2004 IV.Quartal 2004
      IV.Quartal 2003

>> 27.09.2015: Mehrkampftage in Meckenheim: Kreisrekorde im Neunkampf für Paul Philipp Schüller im Einzel mit 4.716 Punkten und mit der Mannschaft (Paul Philipp Schüller-4.716, Maximilian Krämer-4.398 und Colin Riss-4.325) mit 13.439 Punkten
>> 27.09.2015: 13. Gummersbacher Stadtlauf: Großartige Treppchenplatzierungen durch rund 30 VfL-Läufer(innen), Siege für Alexander Preuß, Helga Knipp-Diawuoh, Franziska Alberts, Wilhelm Wölfel und Günther Runge
>> 27.09.2015: 42. Berlin-Marathon: Andreas Dietrich (M45) nach 3:51:24std, Michael Heidchen (M60) nach 3:59:11min im Ziel
>> 27.09.2015: 9. Bickendorfer Büdchenlauf: Andreas Schlaack (M45) 18. über 5km in 19:38min, Sohn Leo (M11) starker 7. über 2,5km in 10:17min
>> 26.09.2015: 23. Schülersportfest in Remscheid: Jonas Schaffrath (50m 8,46sec, 800m 2:47,19min, Hoch 1,10m, Schlagball 27,5m, Weit 3,79m) und Felix Hoberg (50m 8,20sec, 800m 2:37,18min, Hoch 1,05m, Schlagball 36,0m, Weit 3,88m) dabei
>> 20.09.2015: Kreisvergleichswettkämpfe in Remscheid: sieben VfL-Teilnehmer (Celina Rigal, Jan Erik Bellingrath, Maximilian Krämer, Moritz Mann, Marvin Riss, Colin Riss und Paul Philipp Schüller) dabei, mJ U16 auf Platz 5
>> 19.09.2015: 10. Rheinhöhenlauf in Vettelschoß: 7 VfL Läufer(innen) über 21,1km dabei, Wolfgang Müller (M55) 1:46:44std, Hansi Köhne (M45) und Eva Prange (W55) 1:53:54std, Michael Heidchen (M60) 1:54:44std, Henrike Schreyer-Vogt 1:55:12std, Andrea Teß (W40) und Ulla Köhne (W50) 2:49:07std
>> 19.09.2015: 52. Kehraus in Lüdenscheid: mit durchwachsene Leistungen drei Siege (Jenny Müller 75m, Jannik Stein Hoch und Speer) sowie 6x Platz 2 geholt
>> 19.09.2015: Kindersportfest in Gummersbach: Team VfL Engelskirchen (Anna Lena Schüller, Lara-Sophie Reuter, Hannah und Jonas Schaffrath, Felix Hoberg, Leo Schlaack, Lasse und Mikka Fischer) gewann den Wanderpokal der LG Gummersbach
>> 18.09.2015: 11. Wipperfürther Stadtlauf: 3 Laufsiege und 2 Staffelerfolge für die Engelskirchener Läuferschar: Mikka Fischer (0,9km Jg.07/08), Moritz Mann (1,7km), Debora Diawuoh (4,7km); VfL Staffelerfolge über 4x 1,7km von den Jungs U16 und den Frauen
>> 13.09.2015: 1. Herbstsportfest des TSV Hagen: Fünf Top-3 - Platzierungen beim gut besetzten Herbstsportfest durch Felix Hoberg (M11 3x), Marvin Riss (mJ U18 1x) und Louisa Marie Lorenz (bei W14 1x)
>> 13.09.2015: 4. Triathlon Dammer Berge: Andreas Schlaack (M45) kommt beim Sprintrennen (500/20/5) nach 1:14:19std als 21. gesamt ins Ziel
>> 12.09.2015: 22. Grengellauf in Engelskirchen: 198 Finisher, Siege beim Bamibinilauf von Josephine Schruff und Dennis Behmer, von Lina Komp im Schülerinnenlauf und Debora Diawuoh im 5km-Lauf
>> 12.09.2015: 18. Südtirol Drei Zinnen Alpine Run: VfL-Abordnung mit Doris Meisel, Alexander Preuß und Ralf Eschbach erstmals dabei, VfL-Team kommt auf Rang 34
>> 12.09.2015: 10. Schülertriathlon in Hilden: Liv Gäbler gewinnt, Fiona Randig auf Platz 6 in der Klasse Schi B, Johannes Hillebrand kommt auf Rang 17 in der Klasse Schüler A (2002/2003)
>> 12.09.2015: Landesentscheid Jochen-Appenrodt-Pokal in Bottrop: VfL-Team kommt auf Platz 6, Hannah Hachenberg, Emilia und Lara-Sophie Reuter, Hannah und Jonas Schaffrath, Lasse Fischer, Anna Lena Schüller, Felix Hoberg und Marek Weber standen in der erfolgreichen Mannschaft
>> 06.09.2015: Westdeutsche bzw. NRW Halbmarathonmeisterschaften in Bochum: Wilhelm Wölfel (M55) holt Bronze mit verbesserter Zeit gegenüber der DM in 1:21:48std
>> 06.09.2015: Offene Westfälische Seniorenmeisterschaften in Lüdenscheid: Dietrich Schultz 1. M75 100m (24,3(0,2)sec), Markus Weber jew. 3. M40 200m (28,83(2,5)sec) und 400m (65,54sec), Sabine Mistler jew. 4. W45 über 100m (15,16=,0)sec) und 800m (3:15,00min)
>> 06.09.2015: Cologne smart 2015: Helga Piechaczek (W45) bei ihrem 1. Triathlon und Jasmin Golestan (W50) kommen beim cologne smart (0,7-24-8) in 1:58:10std ins Ziel; Annabel Diawuoh 3. Frau beim cologne 226 in 11:07:54std
>> 05.09.2015: 4. Transvorarlbergtriathlon Bregenz - Lech: Andreas Schlaack nach 6:06:59,9std im Ziel
>> 05.09.2015: 11. P-Weg Ultramarathon in Plettenberg: Rainer Fritz kommt auf Rang 58 (12. M50) über die 73km in 8:53std bei fast 150 Finishern
>> 05.09.2015: 11. Springer- und Werfertag des Leichlinger TV: Neue PB für Maximilian Krämer im Hochsprung mit 1,50m; Paul Philipp Schüller verbessert im Diskuswurf mit 27,67m und im Speerwurf mit 36,34m alles bei Regen!
>> 03.09.2015: 3. Lauf 33. Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach: Anna Lena Schüller und Felix Hoberg Seriensieger
>> 30.08.2015: 4. und letzter Ligawettkampf beim Krefeldtriathlon: starkes VfL-Triathlonteam kommt auf einen hervorragenden 10. Platz in der Besetzung Olaf Mensler, Hans-Peter Landsberg, Andreas Schlaack und Jürgen Berfeld und kommt im ersten Ligajahr auf Gesamtplatz 15 bei 38 teilnehmenden Mannschaften
>> 30.08.2015: 5. PANORAMA swim&run in Engelskirchen: Hitzeschlacht am und im Panoramabad: Jonas Mester und Daniela Zoll (LG Gummersbach) gewinnen die Mittelstrecke (500m/5,25km), Maximilian Krämer und Pia Horn (TSV Dieringhausen) die Kurzstrecke (200m/2km)
>> 30.08.2015: 9. Herscheider Triathlon: Markus Ueberberg wird 1. M40 beim Volkstriathlon (500/20/5) in 1:30:20std
>> 30.08.2015: 35. Brückenlauf in Köln: Annabel Diawuoh wird 9. Frau (701 weibliche Teilnehmer) über die 15,2km in 1:09:55std bei 30°C
>> 29.08.2015: Monte Sophia XIV: 28,1km, 199 Finisher, Andreas Dietrich in 2:39:16std und Michael Heidchen in 2:39:52std
>> 29.08.2015: KM Mehrkampf U16-U10 in Berg. Gladbach: 5x Gold: Mannschaft mJ U16, Lina Komp (W13), Anna Lena Schüller (W10), Jakob Krämer (M12) und Mikka Fischer (M08), 3x Silber und 3x Bronze; starke Einzelleistungen im Hochsprung von Paul Philipp Schüller mit 1,77m und Lina Komp mit 1,51m
>> 28.08.2015: 35. Bergneustädter Nachtlauf: Rund 500 Teilnehmer, Annika Wolf wird 2. bei den Bambini weiblich, Marek Weber über 2,3km 6. gesamt (1. M09) in 10:15min; Markus Lorenz und Markus Weber über 6,2km dabei
>> 27.08.2015: 2. Lauf 33. Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie: Laufsiege für Anna Lena Schüller und Felix Hoberg über 800m, neue PB für Jonas Schaffrath (M11 - 2:46,32min) und Lasse Fischer (M10 - 2:47,68min), KM-Titel über 2.000m für Jannik Stein und Maximilian Krämer
>> 22.08.2015: 12. Ehreshovener Schlosslauf: Annabel Diawuoh gewinnt die 10km-Konkurrenz in 43:36min, Wilhelm Wölfel (M55) 6. bei den Männern in 38:48min; über 3,2km bei den Mädchen Lena Marie Fielenbach (W12) vor Liv Gäbler (W11), bei den Jungs die Plätze 2 und 3 für Lasse Fischer und Leo Schlaack
>> 20.08.2015: KM 800m und 3.000m in Bergisch Gladbach: zwei Silbermedaillen über 800m für Stefanie van Kallen (wJ U18) in 2:43,03min und Helga Knipp-Diawuoh (W50 bei den Frauen) in 2:44,09min; über 3.000m Silber für Jan Erik Bellingrath (mJ U18) in 11:03,20min
>> 20.08.2015: 1. Lauf 33. Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie: starke Zeiten und großartige Siege für unsere 800m Nachwuchsläufer: Laufsiege für Anna Lena Schüller (W10) in 2:40,82min und Felix Hoberg (M11) mit 2:37,60min (PB): weitere Siege von Mikka Fischer (M08) in 3:00,51min und Lasse Fischer (M10) in 2:54,05min
>> 16.08.2015: Senioren-Weltmeisterschaften in Lyon: Stefani Richter (W45) kommt über 100m auf Platz 32 und über 200m auf Rang 39
>> 15.08.2015: 1. StrongmanRun bei Nacht auf dem FERROPOLIS-Gelände nahe Dessau: Annabel Diawuoh wird 2. Frau (ca. 2.500 Starter) und lässt nur 80 Männern und einer Frau den Vortritt
>> 15.08.2015: 33. Hückeswagener Triathlon mit 5 VfL-Teilnehmer: beim Mitteltriathlon (2.000m/70km/21km) Olaf Mensler 76. in 4:17:20std, Jürgen Berfeld 154. in 4:48:54std und Markus Ueberberg 187. in 4:59:52std, beim Volkstriathlon (500m/20km/5km) Andreas Schlaack 55. in 1:12:45std und Carsten Kalwellis 101. in 1:18:15std
>> 15.08.2015: Kreismeisterschaften Langstaffeln in Bergisch Gladbach: Insgesamt 24 Staffeln am Start, davon alleine 8 VfL-Staffeln; 7 großartige Staffelsiege gingen nach Engelskirchen: Frauen, wK U12, mJ U18, mJ U16, mJ U14, mK U12 und mK U10
>> 15.08.2015: 1. VfL Sprinttag mit Kreismeisterschaften Langstaffeln und Fünfkampf Männer in Bergisch Gladbach: 90 Sprintstarts gesamt, etliche VfL-Bestleistungen
>> 10.08.2015: 3. Vereinssportfest 2015 mit KM Dreisprung M/W15: Leider nur eine Stunde trocken, dann Gewitterregen, 37 Teilnehmer, Paul Philipp Schüller gewann die KM Dreisprung M15 mit 10,98m vor Maximilian Krämer mit 10,79m
>> 09.08.2015: Deutsche Jugendmeisterschaften U16 in Köln: Platz 9 für Paul Philipp Schüller im Dreisprung
>> 09.08.2015: 4. Monschau Ultramarathon über 56km: Franziska Alberts und Hansi Köhne erfolgreich in 5:48:54std
>> 09.08.2015: 4. City Triathlon Bremen: beim Sprinttriathlon (500/20/5) kommt Andreas Schlaack auf Rang 33 (3. M45) in 1:11:46std bei 284 Finishern
>> 09.08.2015: 20km Radfahren für das Sportabzeichen: 10 Teilnehmer dabei, alle erfüllten die Ausdauerbedingung
>> 08.08.2015: Moonlightschwimmen 2015: Das Moonlightschwimmen hat sich zur Großveranstaltung gemausert: wieder fast 2.000 Besucher im Panoramabad, viele Leichtathleten dabei
>> 08.08.2015: Feriensportfest in Düsseldorf: Gute Beteiligung mit über 150 Teilnehmern, alleine 7 VfL-Siege (Jakob Krämer-M12 3x, Maximilian Krämer-M15 1x, Felix Hoberg-M11 3x, Sven Röttger (M15) mit fünf neuen Bestleistungen
>> 02.08.2015: 18. Triathlon Thülsfelder Talsperre: Andreas Schlaack 30. (6. M45) in 2:17:30std (1/40/10)
>> 30.07.2015: 6. Altstadtlauf Köln: Jannik Stein kommt als 57m. (3. mJ U16) über 5km in 22:34min bei 541 Finishern ins Ziel
>> 29.07.2015: Abendsportfest in Leichlingen: Jannik Stein (M14) erholt aus dem Sommerurlaub zurück mit vier neuen Bestleistungen, Maximilian Krämer verbessert im Diskuswurf
>> 26.07.2015: 11. Ultner Höfelelauf: Gute Platzierungen für Jonas, Linus und Hannah Schaffrath beim Urlaubslauf im Ultental
>> 26.07.2015: Die 10 Meilen von Köln: Wilhelm Wölfel starker 13. gesamt (1. M55) über 10km in 38:02min
>> 25.07.2015: 35. Internationaler Nürburgring-Lauf: Günther Runge (zum 35. Male dabei) und Eberhard Gärtner mit Altersklassensiegen
>> 23.07.2015: Abendsportfest in Lennestadt: zwei Siege für Jakob Krämer (M12) im Weitsprung (4,20m) und Maximilian Krämer (M15) über 800m (2:18,51min)
>> 22.07.2015: Abendsportfest in Leichlingen: Neue persönliche Bestleistungen für Maximilian Krämer (M15) im Kugelstoßen mit 9,78m und für Jakob Krämer (M12) im Speerwerfen mit 27,36m
>> 18.07.2015: Schülersportfest in Langen/Hessen: wieder eine starke Zeit über 800m und Sieg in der Klasse M15 für Maximilian Krämer: 2:11,96min
>> 18.07.2015: 53. Hochsauerlandlauf: Michael Heidchen über 25km als 2. M60 in 2:17:10std
>> 15.07.2015: Abendsportfest in Wiesbaden: weitere Verbesserung des Kreisrekords 800m M15 von Maximilian Krämer auf 2:09,39min, Bruder Jakob Sieger M12 in 2:33,31min
>> 13.07.2015: Qualifikationssportfest in Wipperfürth: Marvin Riss (mJ U18) verbessert den Kreisrekord im Speerwurf auf 52,98m, Maximilian Krämer (M15) über 800m mit 2:10,42min nahe an seiner Bestleistung
>> 12.07.2015: Deutsche Seniorenmeisterschaften in Zittau: Wilhelm Wölfel verbessert über 5.000m seine Saisonbestzeit um 24 Sekunden auf 17:48,46min und wird 7.M55
>> 12.07.2015: 26. Porzer Sommerlauf: Altersklassensieg für Eberhard Gärtner (M75) über 5km (29:42min), Ralf Eschbach (48:44min - 11. M50) und Günther Runge (4. M65 - 50:21min) über 10km dabei
>> 05.07.2015: 27. Volkstriathlon (450m/23km/4km) in Müden: Andreas Schlaack wird 24m. in 1:07:18std
>> 05.07.2015: Iron Man Frankfurt 2015: Jan Frodeno wird Europameister, Annabel Diawuoh auch dabei
>> 05.07.2015: Feriensportfest in Düsseldorf: Maximilian Krämer (M15) verbessert den Kreisrekord über 800m auf 2:09,84min
>> 05.07.2015: 20km Radfahren für das Sportabzeichen: Die Ausdauerbedingung in Gold erfüllten Bianca Henkel, Eva Prange, Armin Dangendorf und Hansi Köhne
>> 03.07.2015: Läuferabend in Warstein: Maximilian Krämer (M15) verbessert seine PB über 800m gewaltig: 2:13,14min sein neuer Hausrekord


Mehrkampftage in Meckenheim: Kreisrekorde im Neunkampf für Paul Philipp Schüller im Einzel mit 4.716 Punkten und mit der Mannschaft (Paul Philipp Schüller-4.716, Maximilian Krämer-4.398 und Colin Riss-4.325) mit 13.439 Punkten

Vor einigen Wochen gab es die Überlegung, mit unseren erfolgreichen M15 Leichtathleten mal einen Neunkampf zu machen. Gesagt getan, Paul Philipp Schüller, Maximilian Krämer und Colin Riss wollten diese Herausforderung annehmen. Damit verbunden war natürlich das Stabhochspringen, welches in Engelskirchen nicht durchgeführt werden kann. Bernhard Wald von der LG Wipperfürth willigte gerne ein, den drei in einem Crashkurs Stabhochsprung beizubringen. Somit ging es in der Vorbereitung auch 3x nach Wipperfürth. Als Abfallprodukte lockte auch noch die Verbesserung des Kreisrekordes im Einzel und in der Mannschaft, wenn alle drei ohne Ausfall in den 27 Disziplinen punkten. Und dies gelang dann auch!


Paul Philipp Schüller Startphase 100m-Sprint


Relaxen vor dem Weitsprung

Das Wetter spielte auch mit, zumindest trocken war es, obwohl mit ca. 14°C ein wenig zu kühl, am Sonntag kam sogar ab und zu die Sonne heraus. Am Samstag ging es mit den 100m los. Die 100m liefen ganz gut, Paul lief neue Bestzeit von 12,55(1,6)sec, eine Hunderstel zurück nah an seine Bestzeit dann Maximilian 12,56(1,1)sec und bei Colin waren die 13,73(1,1)sec gerade noch im Rahmen. Weitsprung auch im Rahmen, Paul kam auf 5,65(0,0)m, Maximilian auf 5,30(0,0)m und Colin mit zaghaftem Anlauf auf 4,68(0,0)m


Maximilian Krämer verbesserte sich im Kugelstoßen auf 10,43m


Colin Riss kam im Hochsprung über 1,48m

Auch die anderen beiden Disziplinen des 1. Tages waren gut. Maximilian, der normalerweise schlechteste Kugelstoßer des Trios, überraschte mit neuer PB von 10,43m, Colin kam auf 10,20m und auch Paul schaffte mit Mühe die 10m-Grenze: 10,06m sein bester Stoß. Nahe an ihre Bestleistungen sprangen mit jeweils 1,48m Colin und Maximilian, bei Paul fehlten 9 Zentimeter dazu, 1,68m trotzdem eine gute Leistung. Damit standen nach dem ersten Tag für Paul 2.136 Punkte, für Maximilian 2.016 Punkte, Ziel 2.000 Punkte erreicht, und für Colin 1.844 Punkte zu Buche. Im Fernduell zum Mannschaftskreisrekord fehlten allerdings fast 400 Punkte zur Herkenrather Bestleistung, Konzentration für den 2. Tag war angesagt!


Mit Zuversicht und Sonnenschein in den 2. Tag


Ein guter Start über die 80m Hürden für das Engelskirchen Trio


Colin Riss nach den Hürden auch im Diskuswurf verbessert: 34,70m

Der Start in den 2. Tag verlief gut, auch wenn wir gegenüber der Herkenrather Vorgabe wieder Punkte einbüßten. Sowohl Paul mit 12,40(-0,4)sec als auch Colin mit 12,96(-0,4)sec verbesserten ihre Bestzeiten, Maximiliam blieb mit seinen 13,64(-0,4)sec nur knapp drüber. Auch im Diskuswerfen gab es für Paul (34,13m) und Colin (34,70m) neue Bestleistungen, bei Maximilian rutschte leider kein Wurf (25,67m) heraus. Aber den Rückstand auf den Kreisrekord verkürzt.


Maximilian mit Anfangshöhe von 1,80m: geschafft, später ging es über 2,30m


Paul Philipp sprang bei der Premiere über 2,70m

Und dann zur Premierendisziplin, dem Stabhochsprung. Die LG Meckenheim stellte uns Stäbe zur Verfügung, aber erst einmal den richtigen, geeigneten finden. Und die anderen übten schon eifrig und dann ging es schon los. Colin startete gleich mit einem Fehlversuch, aber die Nerven hielten. Kein "Salt Nullo" und am Ende gute Leistungen von allen 3: Maximilian und Colin sprangen über 2,30m, Paul schaffte sogar 2,70m und damit sogar eine weitere Verkürzung des Rückstandes zum Kreisrekord der Mannschaft. Auch Paul im Einzel war jetzt auf Kreisrekordniveau.


Mit 29,86m war Maximilian noch unser bester Speerwerfer

Nun hieß es, sich wieder umstellen auf das Speerwerfen. Da hatten wir uns wieder einiges ausgerechnet, aber es kam ganz anders: keiner kam über 30m, zumindest Colin und Paul sind doch konstante 30m-Werfer. Maximilian unser bester mit 29,86m gefolgt von Paul mit 29,78m und Colin mit 28,58m. Punkte verloren zum Kreisrekord und im Speerwurf wollten wir doch verkürzen!


Da laufen sie nun über 1.000m!


Ziel erreicht! Alle 3 unter 3:10min! Kreisrekord!

Da mussten nun gute 1.000m-Zeiten her. Also Konzentration darauf, eingestellt auf die Herausforderung, alle sollten schon unter 3:10min laufen, damit es mit dem Kreisrekord klappen sollte. Und es lief! Wie ein Uhrwerk gleichmäßig laufend spulten alle drei ihre 2,5 Stadionrunden ab und kamen nacheinander in 3:02,45min (Maximilian), 3:06,50min (Paul) und 3:07,62min (Colin) ins Ziel. Am Ende 4.325 Punkte für Colin, 4.398 Punkte für Maximilian und 4.829 Punkte für Paul. Paul löst damit Jonas Bettermann (TVH) als Rekordhalter ab und in der Mannschaftswertung stehen wir mit 13.439 Punkten in der Rekordliste vorne, der alte Rekord stand bei 13.157 Punkten.


Siegerehrung der sechs Neunkämpfer am späten Sonntag Nachmittag!

Zurück nach oben





13. Gummersbacher Stadtlauf: Großartige Treppchenplatzierungen durch rund 30 VfL-Läufer(innen), Siege für Alexander Preuß, Helga Knipp-Diawuoh, Franziska Alberts, Wilhelm Wölfel und Günther Runge

Neuer Teilnehmerrekord und neue Streckenrekorde über 10km durch marokkanische Läufer bei super Laufwetter in der Gummersbacher Innenstadt, ein Läuferfest mit über 1.000 Kindern hauptsächlich aus den Gummersbacher Schulen beim 13. Gummersbacher Stadtlauf. Die Ergebnisliste wies am Ende 1.491 Finisher (Vj. 1.321) auf, die über 0,6km - 2,0km - 4,0km - 10,0km unterwegs waren. Damit können die Organisatoren wahrlich zufrieden sein.


Gedränge an der Startlinie bei allen Läufen!

Beim Kinderlauf über rund 600m waren 252 Kinder bis 7 Jahren unterwegs, ohne VfL-Beteiligung. Im letzten Jahr hatte hier Mikka Fischer in 2:20min gewonnen, die Siegerzeit in diesem Jahr betrug 2:32min. Mikka Fischer zeigte später, dass auch über 2km er vorne mitlaufen kann.

Insgesamt beendeten 334 Schülerinnen und 384 Schüler die Läufe über eine Stadtrunde von genau 2km. Dabei auch wieder rund ein Dutzend VfL-Läufer(innen), die teilweise für ihre Schulen antraten. Als 2. von 334, nur ganz knapp geschlagen, kam Anna Lena Schüller (W10) in starken 7:55min ins Ziel, nach Gesamtplatz 8 und 8:30min im letzten Jahr eine gewaltige Steigerung. Noch ein wenig schneller als Anna Lena war Felix Hoberg (M11) als 9. im Gesamteinlauf bei den Jungs in 7:44min. Im Lauf der 8- und 9jährigen Jungs zeigte sich Mikka Fischer allen anderen in 8:39min überlegen. Sicher ohne sich zu verausgaben war er vorne und Sieger. Dann die Enttäuschung bei der Siegerehrung: nur Platz 2 für ihn. Was war geschehen? Ein anderer Junge war im Lauf der älteren Jungs, der deutlich schneller war, mitgelaufen und hatte dadurch eine schnellere Zeit. So etwas sollte der Veranstalter zukünftig unterbinden!

Ergebnisse 2km:

Felix Hoberg 7:44min Platz 9m (2. mK U12)
Anna Lena Schüller 7:55min Platz 2w (2. wK U12)
Jonas Schaffrath 8:16min Platz 23m (7. mK U12)
Mikka Fischer 8:39min Platz 44m (2. mK U10)
Lena Marie Fielenbach 9:02min Platz 8w (4. wJ U14)
Lasse Fischer 9:21min Platz 85m (33. mK U12)
 
Hannah Hachenberg 9:53min Platz 29w (11. wK U12)
Louisa Lorenz 10:00min Platz 35w (15. wJ U14)
Jonas Richter 10:49min Platz 223m (61. mJ U14)
Johanna Richter 10:59min Platz 89w (33. wJ U14)
Johanna Schwiddessen 11:04min Platz 96w (7. wJ U16)
Hannah Schaffrath 11:37min Platz 136w (27. wK U10)

Gleich 60 Teilnehmer mehr mit 341 Finishern war die Bilanz über 2 Stadtrunden. Hier waren wir mit gleich 13 Teilnehmern stark beteiligt und konnten hier auch drei Siege einfangen: Helga Knipp-Diawuoh (W50), Franziska Alberts (W20) und Alexander Preuß (M40) gewannen ihre Altersklassen. Zu Siegen in der Mannschaftskonkurrenz reicht es in diesem Jahr leider nicht, die Männermannschaften kamen auf die Plätze 5 und 14 (von 54 Mannschaften), die Frauen auf die Plätze 2 und 11 (von 32 Mannschaften).


Jannik Stein (li.) und Fabian Schreer waren über 4km unterwegs


Unser schnellster über 4km: Alexander Preuß


Frank Stinn war auch dabei, Sonntag sehen wir ihn beim Köln-Marathon

Hier unsere Ergebnisse über 4km:

Alexander Preuß 16:05min Platz 15m (1. M40)
Frank Stinn 16:50min Platz26m (3. M45)
Fabian Schreer 16:58min Platz 29m (10. mJ U18)
Jannik Stein 16:59min Platz 31m (11. mJ U18)
Markus Lorenz 18:09min Platz 58m (6. M45)
Helga Knipp-Diawuoh 18:19min Platz 5w (1. W50)
Franziska Alberts 18:54min Platz 9w (1. W20)
Markus Weber 19:04min Platz 79m (10. M40)
 
Stephan Fischer 19:32min Platz 92m (12. M40)
Stefani Richter 20:10min Platz 19w (2. W45)
Cornelia Schreer 20:34min Platz 28w (3. W45)
Lea Marie Risken 21:55min Platz 39w (15. wJ U18)
Barbara Diawuoh 23:53min Platz 66w (11. W20)


2. Mannschaft Frauen v.li. Helga Knipp-Diawuoh, Stefani Richter, Franziska Alberts sowie Barbara Diawuoh


Unser Schnellster über 10km: Wilhelm Wölfel!

Fünf lange Runden durch die Gummersbacher Innenstadt mussten am Ende von 180 (Vj. 144) bewältigt werden. Mit 30:11min bzw. 35:27min wurden neue Meetingrekorde aufgestellt. Vom VfL Engelskirchen traten in diesem Jahr leider nur 3 Männer an, im letzten Jahr waren wir noch mit 9 VfL-Läufern dabei. Ganz weit vorne wieder Wilhelm Wölfel als 13m. im Gesamtklassement in 38:19min. Neben Wilhelm Wölfel als Sieger der M55 konnte auch Günther Runge (M65) seine Altersklasse in 53:06min gewinnen. Alexander Rigal in 48:20min (10. M50) vervollständigte die VfL-Mannschaft, welche sich als 6. Weit vorne platzierte.


Lauter Sieger!

Zurück nach oben





42. Berlin-Marathon: Andreas Dietrich (M45) nach 3:51:24std, Michael Heidchen (M60) nach 3:59:11min im Ziel

Das war wieder ein richtig großes Ding: das Wetter spielte wieder mit, super Beteiligung, ein super Publikum am Wegesrand und super Zeiten und dabei mit Andreas Dietrich und Michael Heidchen zwei VfL-Läufer, die ihr persönliches Ziel, unter 4 Stunden zu laufen, sich erfüllten. An die Weltrekordzeit vom letzten Jahr von 2:02:57std kam man nicht ganz heran, der Sieger Eliud Kipchoge kam auf genau 2:04:00std, Weltjahresbestleistung und die 8beste jemals gelaufene Zeit. Philipp Pflieger überzeugt als 16. mit guten 2:12:50std, auch wenn ein paar Sekunden zur Qualizeit für Olympia fehlten eine sehr gute Zeit, nur zwei Deutsche waren in den letzten Jahren schneller als Pflieger.


8.923 Frauen und 27.900 Männer beendeten den 42. Berlin-Marathon. Mit den Gesamtplätzen 12.558 bzw. 15.170 gehörten die beiden Engelskirchener zur ersten Finisherhälfte. Sie spulten konstant Kilometer für Kilometer im großen Läuferfeld herunter und finishten in 3:51:24std bzw. 3:59:11std. Mal sehen, wer in 2016 bei diesem größten deutschen Marathon dabei sein wird.


Ziele erreicht: Andreas Dietrich (re.) und Michael Heidchen

Zurück nach oben





9. Bickendorfer Büdchenlauf: Andreas Schlaack (M45) 18. über 5km in 19:38min, Sohn Leo (M11) starker 7. über 2,5km in 10:17min

Bereits zum 6. Male bei der 9. Auflage des Bickendorfer Büdchenlaufs im Nordwesten von Köln war Familie Schlaack dabei: "Die ganze Stimmung hier ist einmalig, das Wetter bisher immer top, deshalb sind wir jedes Jahr mit Begeisterung hier dabei!" Wieder über 1.000 Läufer(innen) dabei, die den Rundkurs von 2,5km 1x, 2x oder auch 4x bewältigen. Auch 5km Walking wird angeboten sowie ein ca. 500m langer Lauf für die kleinen Kinder ohne Zeitnahme.


Leo Schlaack mit langem Schritt Richtung Ziel

Erfreulich, dass sowohl Leo als auch Andreas Schlaack ihre Zeiten aus dem letzten Jahr deutlich verbessern. Je älter sie werden, desto schneller sind sie unterwegs. Für den 11jährigen Leo gut nachvollziehbar, für Vater Schlaack (M45) spricht, dass er dieses Jahr richtig gute Form gefunden hat. Leo wurde über 2,5km (140 Teilnehmer) starker 7. (3. mK U12) in 10:17min, im letzten Jahr benötigte er noch 11:02min. Andreas Schlaack machte es ihm nach, 19:38min seine gute 5km-Zeit als 18. Gesamt (4. M45) bei insgesamt 410 5km-Läufer(innen) im Ziel, 25 Sekunden schneller als vor Jahresfrist. Wie entwickeln sich die Zeiten in 2016?

Zurück nach oben





23. Schülersportfest in Remscheid: Jonas Schaffrath (50m 8,46sec, 800m 2:47,19min, Hoch 1,10m, Schlagball 27,5m, Weit 3,79m) und Felix Hoberg (50m 8,20sec, 800m 2:37,18min, Hoch 1,05m, Schlagball 36,0m, Weit 3,88m) dabei

Beim mit 390 Teilnehmern aus 24 Vereinen gut besuchten Schülersportfest in Remscheid beteiligten sich mit Felix Hoberg und Jonas Schaffrath (beide M11) auch zwei Nachwuchsleichtathleten des VfL Engelskirchen, die in der stark frequentierten Klasse M11 zu drei Podestplatzierungen kamen.


Felix Hoberg über 800m vor seinem Remscheider Dauerkonkurrenten Nino Zirkel

Über 800m gewann Felix deutlich in guten 2:37,18min, Jonas schaffte hier Platz 3 in 2:47,19min. Mit den Leistungen im Hochsprung waren beide nicht zufrieden, trotzdem Platz 3 für Jonas mit 1,10m vor Felix, der über 1,05m sprang. Trotz Verbesserung seiner 50m-Sprintleistung auf 8,20sec reichte es hier für Felix nur zu Platz 7, hier kam Jonas mit 8,46sec auf Rang 11. Im Weitsprung langte es bei beiden nicht für den Endkampf der besten 8, den aber Felix im Schlagballwurf erreichte und mit 36,0m 6. wurde.


Beim Schülersportfest in Remscheid dabei: li. Jonas Schaffrath und Felix Hoberg

Zurück nach oben





Kreisvergleichswettkämpfe in Remscheid: sieben VfL-Teilnehmer (Celina Rigal, Jan Erik Bellingrath, Maximilian Krämer, Moritz Mann, Marvin Riss, Colin Riss und Paul Philipp Schüller) dabei, mJ U16 auf Platz 5

Zum Ende der Sommerbahnsaison der Leichtathleten im September finden immer die Kreisvergleichswettkämpfe der 14 Kreise des Leichtathletikverbandes Nordrhein der Jugend U16 und U18 statt. Diese fanden in diesem Jahr im neurenovierten Stadion Reinshagen in Remscheid statt. Die leider nur 27 Teilnehmer aus unserem Leichtathletikkreis Oberberg kamen dabei aus 9 Vereinen (TSV Dieringhausen, VfL Engelskirchen, LG Gummersbach, TV Herkenrath, DJK Montania Kürten, Leichlinger TV, TuS 06 Waldbröl, Wiehltaler LC und LG Wipperfürth), wobei wir vom VfL Engelskirchen mit 7 und der TV Herkenrath mit 6 Wettkämpfern die meisten Teilnehmer stellte. Erfreulich der Gesamtrang 5 der mJ U16 mit alleine vier Startern aus Engelskirchen, in den anderen drei Klassen gab es mit jeweils Rang 11 in der mJ U18 bzw. wJ U18 und Rang 13 in der wJ U16 Plätze im hinteren Drittel.

Leider war die Organisation zu den Kreisvergleichswettkämpfen 2015 eine bisher in diesem Ausmaß nie dagewesene Katastrophe, erst am Mittwoch gab es eine Aufstellung mit vielen Unsinnigkeiten, die manch einen veranlasste, gar nicht in Remscheid zu starten. Wenn hier im kommenden Jahr nicht frühzeitig organisiert wird, werden wir nie unsere Chancen auf bessere Ergebnisse nutzen können. Die Verantwortung, die Organisation liegt beim Jugendausschuss unseres Kreises, auch ein gemeinsames Training im Vorfelde etc. kann zur Verbesserung des Gemeinschaftssinnes beitragen. Lassen wir uns in 2016 überraschen!

In der Klasse wJ U16 war leider keine VfL-Vertreterin dabei. Louisa Marie Lorenz und Lina Komp, beide als 13jährige angrenzend, hatten sich für diese Kreisvergleichswettkämpfe vorbereitet. Aber nachdem sie auf einmal 800m laufen sollten, beide sind Sprinterinnen und Lina ist die beste Weitspringerin in den Klassen U16 und U14 des Kreises, verzichteten sie auf einen Einsatz über diese Strecke. Schade, das wäre bei frühzeitiger Organisation nicht passiert, kurzfristige nicht abgesprochene Anordnungen bringen keinen Erfolg.


Moritz Mann mit guter Verbesserung über 2.000m


Colin Riss gut im Speerwurf, noch besser im Diskuswurf


Maximilian Krämer über 800m am Start

Stark die männliche U16, ein guter 5. Platz: Großartig die 4x100m-Staffel mit Paul Philipp Schüller und Maximilian Krämer als 2. Staffel, das gab es schon seit Jahren nicht mehr, dass eine 4x100m-Staffel aus unserem Kreis so weit vorne lag. Paul holte weitere wichtige Zähler im Weitsprung mit 5,81(0,9)m, super neue PB, im Hochsprung mit 1,68m und im Kugelstoßen mit 9,98m. Maximilian startete auch über 800m, 2:18,13min. Weitere drei neue Bestleistungen gab es für Moritz Mann über 2.000m mit 6:44,55min und für Colin Riss im Speerwurf mit 31,69m und im Diskuswurf mit 34,73m.


Vor dem Start über 100m Hürden: Celina Rigal (li.)

Bei der wJ U18 hielt Celina Rigal unsere Fahne hoch. Wichtige Punkte holte sie sowohl über 100mH mit 17,62(0,0)sec nahe an ihrer Bestzeit und über 400m mit 66,48sec (PB). Bei der 4x100m-Staffel wurde die Kreismeisterin über 100m leider nicht berücksichtigt.

Marvin Riss und Jan Erik Bellingrath erzielten bei der mJ U18 erwartete Ergebnisse: Marvin kam im Speerwurf auf 47,11m, Jan Erik lief über 3.000m 11:30,89min (PB).

Zurück nach oben





10. Rheinhöhenlauf in Vettelschoß: 7 VfL Läufer(innen) über 21,1km dabei, Wolfgang Müller (M55) 1:46:44std, Hansi Köhne (M45) und Eva Prange (W55) 1:53:54std, Michael Heidchen (M60) 1:54:44std, Henrike Schreyer-Vogt 1:55:12std, Andrea Teß (W40) und Ulla Köhne (W50) 2:49:07std

Auch in diesem Jahr kamen wieder insgesamt 7 Engelskirchener nach Vettelschoß, um den Halbmarathon beim mittlerweile 10. Rheinhöhenlauf zu bestreiten. Bei gutem Laufwetter, trocken mit Temperaturen um 18°C, waren wieder alle begeistert von der Landschaft im Grenzraum Siebengebirge zum Westerwald. Man kam mit 128 weiblichen und 349 männlichen Finisher fast wieder auf die Vorjahreszahlen.



Gedränge in der Startaufstellung

Insgesamt ist die Strecke einfach bis mittelschwer, fast ohne steile Anstiege. Der höchste Punkt befindet sich am Asberg (386m). Der niedrigste Punkt an der Barbarahütte (269m) . Die Höhendifferenz beträgt insgesamt ca. 363 Höhenmeter. Alle 7 bewältigten dies jeder mit seinem Tempo, Wolfgang Müller als 92m. war unser schnellster in 1:46:44std und holte als 3. M55 den einzigen männlichen VfL-Podestplatz. Wenig später folgten Eva Prange (W55) und Hansi Köhne (M45), 1:53:54std ihre Zielzeit. Als 27. Frau für Eva, die wieder ihre Form gefunden hat, ein sehr gutes Ergebnis. Michael Heidchen (M60) folgt kurz danach in 1:54:44std sowie Henrike Schreyer-Vogt in 1:55:12std, die ihre letztjährige Zeit um mehr als 6 Minuten steigerte und als 3. W50 den zweiten VfL-Podestplatz erlief. Andrea Teß und Ulla Köhne liefen gemeinsam die 21,1km und kamen nach 2:49:07std ins Ziel.


Beim Start waren alle 7 beisammen

Zurück nach oben





52. Kehraus in Lüdenscheid: mit durchwachsene Leistungen drei Siege (Jenny Müller 75m, Jannik Stein Hoch und Speer) sowie 6x Platz 2 geholt

Besser besucht als im letzten Jahr war der 52. Kehraus im Nattenbergstadion von Lüdenscheid (124 TN aus 24 Vereinen), auch wir waren mit 5 Teilnehmern daran beteiligt. Bei kalten, trockenen Wetterbedingungen waren die erzielten Leistungen zufriedenstellend, trotzdem wurden 3 Siege und 6x Platz 2 erzielt.


Jennifer Müller (66) gewann den 75m-Sprint der 12jährigen


Gut aus dem Block: Louisa Marie Lorenz (65)


War heute unzufrieden mit seinen Würfen, alle zu hoch gestellt: Marvin Riss

Jennifer Müller (W12) und Louisa Marie Lorenz (W13) testeten sich im Sprint und Weitsprung. Jennifer Müller gewann die 75m in guten 10,91sec, nur 4/100 von ihrer Bestzeit entfernt und wurde 4. im Weitsprung mit 3,89m(B). Louisa Marie Lorenz wurde 3. im Sprint über 75m mit 10,79sec und 2. im Weitsprung mit 4,07m(B), zwei leicht übertretene Sprünge waren deutlich weiter. Marvin Riss testete sich noch einmal im Speerwurf der mJ U18 und wurde knapp geschlagen 2. mit 44,85m.


Neue PB über 100m für Jannik Stein (24)


Sven Röttger wurde 2. im Kugelstoßen

Unsere beiden U16-Athleten hatten sich ein Mammutprogramm vorgenommen und waren den ganzen Nachmittag dauerhaft beschäftigt. Jannik Stein (M14) kam in allen Disziplinen nahe an seine Bestleistungen heran (über 100m sogar neue PB) und wurde 2x erster (Hoch: 1,30m, Speer: 22,89m) 2x zweiter (Kugel 6,92m, 800m 2:39,45min), 1x vierter (Weit: 4,35(0,0)m) und 1x fünfter (100m: 14,63(-0,2)sec). Sven Röttger (M15) erfreute mit zwei neuen Bestleistungen (8. 100m in 13,59(0,1)sec, 6. Weit 4,01(0,0)m), weiter Platz 4 im Hochsprung mit 1,35m, Platz 2 über 800m mit 2:58,61min und im Kugelstoßen mit 8,54m.

Zurück nach oben





Kindersportfest in Gummersbach: Team VfL Engelskirchen (Anna Lena Schüller, Lara-Sophie Reuter, Hannah und Jonas Schaffrath, Felix Hoberg, Leo Schlaack, Lasse und Mikka Fischer) gewann den Wanderpokal der LG Gummersbach

Nach dem großartigen Erfolg beim Landesfinale der Kinderleichtathletik in Bottrop entschloss sich das Team spontan zur Teilnahme beim Gummersbacher Kindersportfest im Stadion Lochwiese. Nach der Absage des Sommersportfestes hatte die LG Gummersbach zumindest für die Kinder ein Sportfest vorbereitet und auch sehr gut durchgeführt. Insgesamt beteiligten sich 55 Kinder aus 5 Vereinen und einer Schule daran. Fünf Disziplinen mussten dabei von den Kindern bewältigt werden, in unserer Mannschaft traten dabei 8 Kinder an.


Unser Team war schon vor Beginn gut drauf!


Unterstützt von den mitgereisten Eltern...

Da der angekündigte Regen ausblieb, konnte das Sportfest zur Freude aller Anwesenden bei teilweise sonnigem Wetter durchgeführt werden. Zunächst traten die Mannschaften im Staffelweitsprung an. Hier gilt es, innerhalb von drei Minuten viele Weitenpunkte zu sammeln. Gut eingestellt sprang unsere Mannschaft am meisten und auch am weitesten und gewann die erste Disziplin vor dem Wiehltaler LC wie auch nachher bei den anderen vier Disziplinen. Als Zweites folgte die Hindernissprintstaffel. Auch hier mussten die Mannschaften innerhalb von drei Minuten Punkte sammeln, die man für das Überqueren von Kinderhürden und einen Sprint über 30 Meter bekam. Mancher der unseren zeigte dabei schon eine gute Hürdentechnik.


Lasse Fischer beim Staffelweitsprung


Lara-Sophie Reuter bei der Hindernissprintstaffel

Beim Schlagwurf mit der Wurfrakete hatte jedes Kind vier Versuche, die drei besten gehen in die Wertung. Es gab Weitenpunkte, die dann zu einem Mannschaftsergebnis zusammengefasst wurden. Auch hier ein klarer Sieg für unsere Werfer. Die LG Gummersbach/TV Hülsenbusch und der Wermelskirchener TV kamen auf den zweiten und dritten Rang.


Leo Schlaack beim Raketenweitwurf


Felix Hoberg beim Stabweitsprung


Wechsel bei der Biathlonstaffel

Als vierte Disziplin folgte der Stabweitsprung, eine Disziplin, welche so beim Appenrodt-Pokal durchgeführt wurde. Auch hier lagen wir deutlich vorne. Jetzt wurde eine Zwischenauswertung gemacht, nach der dann im abschließenden Teambiathlon die gegeneinander antretenden Teams gesetzt wurden. Wir traten gegen die zweitplatzierte Mannschaft, den Wiehltaler LC, an. Im Teambiathlon traten 3 x 2 Kinder pro Mannschaft an. Sie mussten einen Orientierungsparcours von rund 400m laufen und dann mit je drei Bällen versuchen, drei Hütchen von einem Tisch zu werfen. Blieb ein Hütchen stehen, ging es in eine 40 Meter lange Strafrunde. Danach wurde auf die nächsten beiden Kinder gewechselt. Das Rennen um Platz eins musste auf Grund der Vorleistungen der Wiehltaler LC mit fünf Strafrunden beginnen und konnte diesen Rückstand nicht mehr aufholen. Wir zeigten auch hier unsere Klasse und schafften eine Überrundung und gewannen klar das Rennen. Damit gewannen wir eindrucksvoll den großen Willi-Wirth Gedächtnispokal.


Pokalübergabe an das VfL-Team!

Zurück nach oben





11. Wipperfürther Stadtlauf: 3 Laufsiege und 2 Staffelerfolge für die Engelskirchener Läuferschar: Mikka Fischer (0,9km Jg.07/08), Moritz Mann (1,7km), Debora Diawuoh (4,7km); VfL Staffelerfolge über 4x 1,7km von den Jungs U16 und den Frauen

Trotz der vielen Baustellen in der Wipperfürther Innenstadt verstand man es doch seitens aller Beteiligten, den 11. Stadtlauf auf altbekannten Strecken zu laufen, es waren nur ein paar marginale Änderungen notwendig, die aber einer Vergleichbarkeit zu den Vorjahren nicht entgegen standen. Das tolle Laufwetter nach 2 Tagen Regen veranlasste doch fast alle Angemeldeten, sich auch zu beteiligen und mancher Nachmelder kam auch noch hinzu. Allerdings ist die anvisierte 2.000er Marke weiterhin weit entfernt.


Viele vollbesetzte Läufe in Wipperfürth

Der eingespielte Ablauf konnte im Gegensatz zum letzten Jahr (Regenwetter) auf die Minute eingehalten werden. Nach dem Kinderlauf ohne Zeitnahme ging es dann los mit den gezeiteten Läufen. Insgesamt weist die Ergebnisliste 1.092 Finisher auf (2014: 894, 2013: 1.118) sowie 113 Staffeln (2014: 107, 2013: 127).


Mikka Fischer (in blau) an der Startlinie


Gewonnen: Moritz Mann

Mikka Fischer war gleich beim ersten Lauf hellwach! Im Lauf der Jungs Jahrgänge 2007/2008 waren 184 Teilnehmer dabei. Im letzten Jahr auf Platz 5 in 3:41min zeigte er in diesem Jahr den anderen 183 nur die Rückfront, 3:37min über die ca. 0,9km lange Laufstrecke. Stark gemacht. Beim Schülerlauf über 1,7km zeigte sich auch in diesem Jahr Moritz Mann allen anderen 179 überlegen: mit seiner Siegeszeit von 5:24min war er noch einmal 9 Sekunden schneller als bei seinem Sieg im letzten Jahr. Beim Jedermannlauf (4,7km) überzeugte Debora Diawuoh als überlegene Siegerin in 18:57min und löste damit ihre Schwester Annabel ab, die im letzten Jahr hier gewann.


Staffelwechsel Jannik Stein auf Fabian Schreer


Sieger 4x 1,7km Staffel weiblich, v.li. Stefani Richter, Helga Knipp-Diawuoh, Debora Diawuoh und Franziska Alberts

Das eigentliche Highlight des Wipperfürther Stadtlaufes ist der Staffellauf über 4x 1,7km, der sehr gut angenommen wird, auch wieder in diesem Jahr mit 113 Staffeln im Ziel. Unsere zwei angetretenen Staffeln konnten wieder ihre Kategorie gewinnen: Das VfL-Team U16 mit Jannik Stein, Fabian Schreer, Torben Budde und Moritz Mann gewann in 25:10min (6. Gesamtplatz). Stark die VfL Frauenpower als überlegene Frauensiegerstaffel in 27:01min und Gesamtplatz 22 mit Stefani Richter, Debora Diawuoh, Franziska Alberts und Helga Knipp-Diawuoh. Gerne erwähnen wir auch, dass auch in diesem Jahr in anderen Firmen-/Schulstaffeln viele VfL-Läufer unterwegs waren, so z.B. Michael Goldammer, Barbara Diawuoh, Lena Marie Fielenbach, Colin Riss, Tobias Richter, Felix Hoberg, Jonas Schaffrath etc.

Zurück nach oben





1. Herbstsportfest des TSV Hagen: Fünf Top-3 - Platzierungen beim gut besetzten Herbstsportfest durch Felix Hoberg (M11 3x), Marvin Riss (mJ U18 1x) und Louisa Marie Lorenz (bei W14 1x)

Als Nachfolgeveranstaltung zum legendären "HUSSEL" - Meeting veranstaltete der TSV Hagen sein 1. Herbstmeeting im Hagener Ischelandstadion bei ganz guten Wetterbedingungen, erst zum Ende hin setzte ein wenig Regen ein. Mit 255 Teilnehmern aus 23 Vereinen war das Meeting gut besetzt, wir starteten mit 5 Teilnehmern und holten insgesamt fünf Top-3 - Platzierungen.


Zieleinlauf Felix Hoberg 800m

Seine gute Form unterstrich Felix Hoberg (M11) mit seinem überlegenen Sieg über 800m in 2:40,02min und den 2. Plätzen im Schlagballwurf mit 35,5m und im Weitsprung mit 4,02m, erstmals über 4,00m! Ebenfalls auf Rang 2 landete Marvin Riss (mJ U18) im Speerwurf mit 47,56m. Weiter verbessert zeigte sich unser Sprintnachwuchs weiblich, über 75m der W12 kam Jennifer Müller mit 10,87sec (PB) auf Rang 4. Die 13jährigen Louisa Marie Lorenz und Lina Komp gingen über 100m bei der W14 an den Start, mit 14,00(-0,4)sec als 3. und 14,05(-0,4)sec als 5. zeigten sie beachtliche Sprintfortschritte.


100m-Sprint in Hagen mit Louisa Marie Lorenz (re.) und Lina Komp

Zurück nach oben





4. Triathlon Dammer Berge: Andreas Schlaack (M45) kommt beim Sprintrennen (500/20/5) nach 1:14:19std als 21. gesamt ins Ziel

Auch in diesem Jahr ging es für Andreas Schlaack zum Abschluss der Triathlonsaison nach Holdorf, verbessert gegenüber dem letzten Jahr zeigte er zum Abschluss noch einmal eine gute Leistung:

"Nach dem Grengellauf ging es wie im letzten Jahr zum Saisonabschluss nach Holdorf, Niedersachsen zum 4. Triathlon Dammer Berge. Bei bestem Wetter absolvierte ich den letzten Sprint des Jahres (500/20/5) und kam nach 1:14:19std als 19. Mann auf Gesamtplatz 21 ins Ziel. Geschwommen wurde im Heidesee bei 18°C auf einem 600m langen Dreieckskurs. Dann ging es auf 22 flache Radkilometer, gefolgt von 5,2km durch Wald und Flur um den Heidesee. Damit ist mein Triathlonjahr 2015 beendet. Nun folgt der ein oder andere schöne Lauf bis zum Jahresende. Hinter mir liegt eine bewegte Saison mit tollen Wettkämpfen und guten Ergebnissen, durchgehend besser als im letzten Jahr. Auch heute war ich knapp 2min schneller als letztes Jahr. So kann es 2016 weitergehen."

Zurück nach oben





22. Grengellauf in Engelskirchen: 198 Finisher, Siege beim Bamibinilauf von Josephine Schruff und Dennis Behmer, von Lina Komp im Schülerinnenlauf und Debora Diawuoh im 5km-Lauf

Sorgenvolle Minen sah man bei den Verantwortlichen am frühen Morgen, denn im Laufe des Tages sollte es anfangen zu regnen. Normal verlief der Aufbau, und so konnte man der Läuferschar wieder einen schönen Lauf präsentieren. Und der große Regen ließ auf sich warten, sogar der Abbau am Abend konnte noch im Trockenen stattfinden. Auch in diesem Jahr hatten wir wieder einen funktionierenden Ablauf, die vielen Helfer hatten alles gut im Griff, danke an das eingespielte Helferteam des VfL Engelskirchen. Mit 198 Teilnehmern im Ziel war die Beteiligung leicht besser als im letzten Jahr.


Der Schullauf mit 19 Teilnehmern ist gestartet


Siegerehrung Kreissparkasse Köln Schullauf

Beim 5. Kreissparkasse Köln Schullauf trat leider als einzige weiterführende Schule nur die Sekundarschule an. Damit gingen alle Preise automatisch an die 19 Läufer(innen) der Schule, dies bereits im 3. Jahr in Folge. Schnellster Läufer über die Grengelmeile (1,6km) war hier Marco Meinerzhagen in 7:51min, schnellste Läuferin Melanie Kötter in 8:44min.


Start Bambinilauf 600m, StNr. 30 Dennis Behmer, StNr. 35 Josephine Schruff


Die Bambini sind stolz auf ihre erlaufenen Medaillen

Gut besetzt war wieder der Bambinilauf auf dem Sportplatz über 1,5 Sportplatzrunden. Erfreulich die Teilnahme von vielen Kindern aus der Bambinileichtathletikgruppe des VfL Engelskirchen. Bei den Mädchen betrug die Siegeszeit 2:31min gelaufen von Josephine Schruff vor Annika Wolf (2:45min) und Sarah Culha (2:51min), alle 7 Jahre alt. Mit 2:28min war der 6jährige Dennis Behmer schnellster Junge, es folgten Tobias Löser (2:37min) und Robin Locker (2:47min).


Start 1,6km Schülerlauf, StNr. 58 der spätere Sieger Linus Kubitzki


Auf der Zielgeraden: Leo Schlaack vor Lina Komp und Lena Marie Fielenbach

Mit 24 Teilnehmern beim Schülerlauf konnten wir in diesem Jahr hier wieder zulegen, beließen es aber wie in 2014 bei einem Lauf. Hier gewann Linus Kubitzki vom TV Hackenberg in guten 6:37min, schnellstes Mädchen war wie im Vorjahr Lina Komp (W13) in 7:40min vor Lena Marie Fielenbach (W12) in 7:48min. Neben diesen beiden holten weitere Altersklassensiege für den VfL: Leo Schlaack (M11) 7:39min, Mikka Fischer (M08) 7:58min, Jonathan Schruff (M09) 8:21min, Tim Löser (M10) 8:27min.

24 weibliche und 41 männliche Teilnehmer weist die Ergebnisliste über 5km auf. Hier gewann die Engelskirchenerin Debora Diawuoh in 21:15min, bei den Männern überzeugte Moritz Flader von der LG Gummersbach mit ausgezeichneten 17:22min, nur 3 Sekunden vom Meetingrekord entfernt. Erfreulich die Teilnahme von etlichen Jugendlichen auf dieser DLV-vermessenen Strecke. Ganze 19 VfL-Läufer(innen) zeugen von der Beliebtheit dieser Strecke. Neben Debora gab es weitere Altersklassensiege von Greta Klumpe (W12), Celina Rigal (wJ U18), Anette Hauck (W40), Stefani Richter (W45), Helga Knipp-Diawuoh (W50), Jannik Stein (M14), Moritz Mann (M15), Jan Erik Bellingrath (mJ U18), Jonas Mester (mJ U20) sowie Günther Runge (M65).


Die 5km-Läufer(innen) sind nun auch gestartet



Alleine 19 VfL-Läufer starteten über 5km

Eingebettet in den 5km-Lauf war der Firmenlauf. Die ersten drei Firmenmannschaften wurden dabei mit einem Pokal und einem Fässchen Zunft Kölsch ausgezeichnet. Das Team Dörrenberg Edelstahl verteidigte seinen Vorjahrestitel souverän vor der Lukas-Erzett Gmbh und der RELOGA GmbH.


Eva Prange und Kalle Junggeburth unterwegs


Die beiden Sieger über 10km: Susanne Vizzari und Christian Schmidt

Erfreulich die Teilnahme über die DLV-vermessenen 10km, 3 Sportplatzrunden und 3 "Grengel"-Runden müssen hier zurückgelegt werden. Nach 55 Teilnehmern im letzten Jahr erreichten nun immerhin 73 (59m + 14w) das Ziel. Annabel Diawuoh als 3. und Wilhelm Wölfel als 4. waren dabei die besten VfL-Läufer, bei den Frauen ging der Sieg an Susanne Vizzari (TuS Deutz) in 42:58min und Christian Schmidt in 36:48min. Genau 20 Läufer(innen) gingen dabei für den VfL Engelskirchen an den Start, Altersklassensiege erreichten Eva Prange (M55), Damian Buhl (M40) und Wilhelm Wölfel (M55).


Ehrung Gemeindemeisterinnen 2015: Annabel Diawuoh vor Ellen Wagner und Helga Piechazcek

Zum fünften Male wurden Gemeindemeisterschaften im Straßenlauf ausgetragen. Die beiden 10km Läufe in Loope am 22.08. und eben der Grengellauf wurden dabei zusammengefasst gewertet. Keine Überraschung waren die Wiederholungen der Siege von Annabel Diawuoh und Wilhelm Wölfel. Erfreulich die Zunahme der Beteiligung, insgesamt 15 Läufer(innen) weist die Ergebnisliste "Gemeindemeisterschaften 2015" auf.


Es hat wieder Spaß gemacht, es gab viel zu erzählen!

Alle Ergebnisse zum 22. Grengellauf und den Gemeindemeisterschaften unter Grengellauf 2015. Nochmals ein dickes "Dankeschön" allen Helferinnen und Helfern, die für einen geordneten Ablauf sorgten, es hat wieder sehr gut geklappt. Ein großes "Dankeschön" an die Sponsoren wie die Kreissparkasse Köln, Firma skinfit, rad&sport liiben, Erdinger alkoholfrei sowie allen anderen, die Preise für die Tombola beisteuerten. Die 23. Auflage von "Rund um den Grengel" ist für den 10. September 2016 geplant.

Zurück nach oben





18. Südtirol Drei Zinnen Alpine Run: VfL-Abordnung mit Doris Meisel, Alexander Preuß und Ralf Eschbach erstmals dabei, VfL-Team kommt auf Rang 34

Einmal mehr bei Kaiserwetter, nämlich strahlendem Sonnenschein und fast wolkenlosem Himmel, wurde um 10 Uhr in Sexten einer der schönsten Bergläufe der Welt mit insgesamt 1000 Teilnehmern gestartet. Anfang September war dieser Lauf bereits ausgebucht, alleine 500 Anfragen gab es in der letzten Woche noch. Dabei erstmals eine kleine Abordnung des VfL Engelskirchen mit Doris Meisel, Alexander Preuß und Ralf Eschbach. Insgesamt erreichten fast 1000 Finisher das Ziel, darunter auch der ehemalige Top-Skirennläufer Marco Buechel aus Liechtenstein und der deutsche Ruder-Olympiasieger Tim Grohmann. Auch unsere drei bewältigten die 17,5km mit 1.350 Höhenmeter bis zur Dreizinnenhütte und konnten in der Mannschaftswertung einen 34. Gesamtplatz erreichen.


Das Team vor dem Start, v.li. Ralf Eschbach, Alexander Preuß und Doris Meisel


Wie beim Grengellauf: skinfit als Sponsor dabei!


Gestartet, am rechten Bildrand mit Sonnenbrille Doris Meisel

Stark die Leistung von Doris Meisel, die als 9. W50 schnellste unseres Trios in 2:35:19std an der Dreizinnenhütte ankam. Wenig später folgten Alexander Preuß nach 2:44:59std (93. M40) und Ralf Eschbach nach 2:52:21std (92. M50). Ein ganz besonderes Erlebnis bei Traumwetter und das ganze verband man noch mit ein paar Tagen Urlaub im Traumland Südtirol.


Geschafft: Doris Meisel, Alexander Preuß und Ralf Eschbach nach den Strapazen an der Dreizinnenhütte

Zurück nach oben





10. Schülertriathlon in Hilden: Liv Gäbler gewinnt, Fiona Randig auf Platz 6 in der Klasse Schi B, Johannes Hillebrand kommt auf Rang 17 in der Klasse Schüler A (2002/2003)

Eine ordentliche Resonanz mit 156 Teilnehmern im Ziel gab es beim 10. Schülertriathlon in Hilden, organisiert von den Triathleten des Hildener AT. Bereits im Jahre 2013 war Liv Gäbler dabei gewesen, nun war sie wieder hier unterwegs und auch Johannes Hillebrand und Fiona Randig machten hier mit.

Nachdem vor zwei Jahren Liv Gäbler mit Platz 3 ins Ziel kam, klappte es in diesem Jahr mit Platz 1 noch sehr viel besser nach 50m Schwimmen, 2km Radfahren und 0,5km Laufen. Nach 9:49,5min kam sie in der Schülerinnenklasse B (Jg. 2004/2005) ins Ziel, Fiona Randig schlug sich als 6. im 14köpfigen Feld mit 11:44,8min beachtlich. Johannes Hillebrand hatte in der Schülerklasse A (2002/2003) jeweils die doppelten Distanzen zurückzulegen. Johannes vollendete seinen ersten Triathlon nach 18:47,3min als 17. in seiner Altersklasse.

Zurück nach oben





Landesentscheid Jochen-Appenrodt-Pokal in Bottrop: VfL-Team kommt auf Platz 6, Hannah Hachenberg, Emilia und Lara-Sophie Reuter, Hannah und Jonas Schaffrath, Lasse Fischer, Anna Lena Schüller, Felix Hoberg und Marek Weber standen in der erfolgreichen Mannschaft

Mannschaften aus Düsseldorf, Essen, Köln, Leverkusen, Bottrop, Mönchengladbach, Aachen usw. standen im Finale, und auch unser VfL-Team war dabei. Das Landesfinale 2015 fand beim letztjährigen Pokalgewinner in Bottrop statt, wie bereits vor 3 Jahren, als wir auch mit Platz 5 ein tolles Ergebnis erreichten. Unsere junge Mannschaft machte ihre Sache im Kreisvergleich der insgesamt 15 Mannschaften sehr gut und wurde am Ende 6.


Das erfolgreiche VfL-Team


Einmarsch unserer "Gladiatoren"


Die Olympische Flamme wird entzündet!


Hannah Hachenberg spricht den "Olympischen Eid"

Der Ausrichter Adler Bottrop hatte sich einiges ausgedacht, um das Finale zu einem besonderen Erlebnis für die 9 bis 11-Jährigen werden zu lassen: gemeinsamer Einmarsch der Mannschaften, eine Fackelstaffel mit jeweils einem Athleten der 15 eingeladenen Vereine und Entzünden der "olympischen Flamme". Athleten und Kampfrichter sprachen einen olympischen Eid zur Fairness, Ballons in den Vereinsfarben der qualifizierten Mannschaften wurden fliegen gelassen. So wurde das Finale zu einem richtigen Kinderfest. Und unsere beiden Hannahs spielten dabei wichtige Rollen: Hannah Schaffrath war unsere Fackelträgerin und entzündete mit das Olympische Feuer und Hannah Hachenberg war diejenige, die vor allen anderen die Eidesformel vorsprechen musste.


Das Team wird eingestimmt!


... und los geht es mit dem Start zur Hindernissprintstaffel

Die Mannschaft des VfL Engelskirchen startete furios mit Platz 3 in der Hindernissprintstaffel. Beim Kreisentscheid noch mit ein paar "Aussetzern" unterwegs, klappte es nun in fast gleicher, eingespielter Besetzung mit Anna Lena Schüller, Hannah Hachenberg, Lara Sophie Reuter, Lasse Fischer, Jonas Schaffrath und Felix Hoberg vorzüglich. Alle Wechsel klappten, nur 4 Zehntel fehlten zu Platz 2.


Lara-Sophie Reuter beim Hochweitsprung


Marek Weber beim Ringwurf

Die technischen Disziplinen waren eher durchwachsen, hier folgten Mittelfeldplätze im Tennisringwurf (7.), Stabweitsprung (9.) und Hochweitsprung (10.). In früheren Jahren war das "Werfen" unsere schwächste Disziplin, das hat sich mittlerweile geändert, denn auch in Leichlingen beim Kreisentscheid waren wir von den Technischen Disziplinen dort am besten. Gerade bei den beiden Sprungdisziplinen haben wir ein wenig zu arbeiten, denn auch nächstes Jahr wollen wir ja wieder dabei sein.


Der letzte Wettbewerb, der Stadioncross, ist gestartet

Stark wieder das VfL-Team am Ende beim Stadioncross mit Platz 2, wobei Felix Hoberg und Anna Lena Schüller jeweils die schnellsten Einzelzeiten hinlegten. Neben diesen beiden vervollständigten Lara-Sophie und Emilia Reuter, Hannah und Jonas Schaffrath, Hannah Hachenberg, Marek Weber und Lasse Fischer das erfolgreiche Team, welches im Übrigen zum 8. Male in Folge beim Landesfinale dabei war. Leider fielen krankheitsbedingt Jerry Engelbreit und Max Hachenberg kurzfristig aus. Den Jochen Appenrodt Wanderpokal gewann in diesem Jahr Alemannia Aachen und der LAV Habbelrath-Grefrath.


Ehrung für das Team zu Platz 6 im Landesfinale

Dank gebührt vor allem Kerstin Hachenberg für die monatliche Betreuung und für die Organisation und Betreuung vor Ort zusammen mit Rüdiger Schüller, nicht zu vergessen Markus Hoberg, der beim Finale immer gleich die Zahlen zur Hand hatte und sagen konnte, wie man lag. Schön, dass so viele Mütter und Väter in Bottrop dabei waren und die Kinder unterstützten, die sich so großartig geschlagen haben. Übrigens: zum 8. Male in Folge waren wir nun beim Landesfinale dabei, das hat wohl keine Mannschaft im LVN gepackt. Und nun heißt es, das kommende Ziel angehen: Qualifizierung für das Landesfinale 2016, wahrscheinlich in Aachen. Aber vorher steht die Kreisentscheidung an, das wird schwer werden, dort wieder zu gewinnen.


Unterstüzung für das VfL-Team durch die mitgereisten Mütter


Pause auf der Rückfahrt!


Nur 3 (Hannah H., Felix, Jonas) können in 2016 nicht mehr dabei sein, die anderen wieder!

Zurück nach oben





Westdeutsche bzw. NRW Halbmarathonmeisterschaften in Bochum: Wilhelm Wölfel (M55) holt Bronze mit verbesserter Zeit gegenüber der DM in 1:21:48std

Innerhalb des Stadtwerke Halbmarathons in Bochum fanden die diesjährigen Meisterschaften statt, für Männer und Frauen als Westdeutsche Meisterschaften, für die Seniorenklassen als NRW Meisterschaften. Mit rund 150 Teilnehmern war die Resonanz ein wenig besser gegenüber dem letzten Jahr in Traben-Trarbach. Leider waren es nur fünf Läufer(innen) aus unserem Leichtathletikkreis, die in diesem Jahr dabei waren. Nach 10 Medaillen im letzten Jahr musste unser Leichtathletikkreis nun mit zwei Medaillen zufrieden sein, Wilhelm Wölfel holte Bronze in der Klasse M55.

Parallel dazu fanden an diesem Sonntag die Deutschen Straßenlaufmeisterschaften 10km im Nordschwarzwald statt, darauf verzichtete Wölfel und entschied sich förderlich für seine Vorbereitung zu den Deutschen Marathonmeisterschaften am 25. Oktober in Frankfurt für den Halbmarathon. Die Vorbereitung dazu läuft sehr gut, denn Wilhelm Wölfel verbesserte seine gute Zeit von den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften im April in Husum um mehr als eine Minute und kam als 3. M55 in sehr guten 1:21:48std ins Ziel und verpasste knapp Gold gegen zwei spurtstärkere Läufer, dem Siegener Frank Herrmann Förster und dem Essener Jürgen Hemp.

Zurück nach oben





Offene Westfälische Seniorenmeisterschaften in Lüdenscheid: Dietrich Schultz 1. M75 100m (24,3(0,2)sec), Markus Weber jew. 3. M40 200m (28,83(2,5)sec) und 400m (65,54sec), Sabine Mistler jew. 4. W45 über 100m (15,16(0,0)sec) und 800m (3:15,00min)

Es war richtig kalt in Lüdenscheid an diesem Tag, man fror bei leichtem Wind und ab und zu nieselte es auch ein wenig. Besseres Wetter hätten unsere drei Seniorensportler schon erwartet, denn man nutzte die Nähe zum Austragungsort, 45km sind es ja bekanntermaßen nur bis nach Lüdenscheid, um bei den Seniorenmeisterschaften in Westfalen mal mitzumachen. Da sich zum vorgegebenen Termin im Frühjahr kein Ausrichter fand, fanden diese nun mit kurzer Vorlaufzeit in Lüdenscheid statt. Das merkte man allerdings auch ein wenig an der Beteiligung, es waren wohl rund 350 Teilnehmer verteilt über den ganzen Tag dabei.


Vorsichtiger Start von Dietrich Schultz


... und es ging bis ins Ziel!

Dietrich Schultz (M75), ein wenig enttäuscht von der LVN Seniorenmeisterschaft in Oberhausen im Juni, als er nur zwei, drei Meter weit kam, wollte, egal was geschieht, die 100m durchlaufen. Das Vorhaben setzte er um, trotz eintretendem Schmerz in dem einen Bein nach zwei, drei Metern, 24,3sec betrug am Ende seine Zeit über 100m und als ältester alleiniger Teilnehmer in der M75 wurde er als Sieger geehrt.


Beherzter 100m-Start von Sabine Mistler (li.)


Über 800m ging es gleich schnell los, aufgereihtes Feld bereits nach 120m

Sabine Mistler (W45) ging 2x an den Start. Unter 15sec über 100m war ihr Ziel und einmal die 800m testen, da in der DAMM bei der W40/45 diese Strecke keiner laufen möchte. Am Ende wurde sie jeweils 4. in ihrer Altersklasse, über 100m kam sie auf annehmbare 15,16(0,0)sec und der Test über 800m (3:15,00min) zeigte schon ein wenig, dass wir im Verein bessere 800m-Läuferinnen haben, wobei mit mehr Erfahrung über diese Strecke einer glatten 3:00min man näher kommen könnte.


Markus Weber hier über 200m mit Schmerzen, man sieht es!

Ein "harter Hund" ist Markus Weber (M40). Beim Fußballspielen in der Woche verletzte er sich an der Schulter, trotzdem trat er in Lüdenscheid über 200m und 400m an, erbrachte Ergebnisse auf seinem Leistungsniveau, fuhr aber mit der Erkenntnis nach Hause, am Montag doch den Arzt aufzusuchen. Eine weise Entscheidung!

Zurück nach oben





Cologne smart 2015: Helga Piechaczek (W45) bei ihrem 1. Triathlon und Jasmin Golestan (W50) kommen beim cologne smart (0,7-24-8) in 1:58:10std ins Ziel; Annabel Diawuoh 3. Frau beim cologne 226 in 11:07:54std

Verschiedene Rennen von den Kindertriathlons am Freitag bis zum Cologne 226 (3,8-180-42,2) am Sonntag wurden wieder im Rahmen des Köln Triathlons an diesem Wochenende angeboten. Dabei am Samstag beim cologne smart (0,7-24-8) mit Jasmin Golestan und Helga Piechaczek vom Triathlonteam des VfL Engelskirchen. Jasmin stellte sich ganz in den Dienst die erstmals einen Triathlon bestreitende Helga Piechaczek. In dem großen Feld von fast 800 Teilnehmern kamen die beiden nach 1:58:10std gemeinsam ins Ziel, das bedeutete Rang 152w. (6. W50) für Jasmin und Rang 153w. (19. W45) für Helga. Wir gratulieren Helga zu ihrem ersten Triathlon!


Überglücklich nach absolviertem Triathlon Jasmin Golestan (li.) und Helga Piechczek

Lange Distanzen sind ja bekanntermaßen etwas für Annabel Diawuoh. Deshalb war sie wieder bei einem "Iron Man" dabei und am Ende kam sie als 3. Frau und beste deutsche Frau in 11:07:54std ins Ziel. Hut ab vor dieser Leistung in diesem etwas durch Verletzungen gehemmten Jahr. Im letzten Jahr als 7. Frau war sie schon ein wenig schneller, aber kommt sie verletzungsfrei durch den Winter, kann sie sicher wieder an die letzjährigen Zeiten anknüpfen.

Zurück nach oben





4. Transvorarlbergtriathlon Bregenz - Lech: Andreas Schlaack nach 6:06:59,9std im Ziel

Vor zwei Jahren hatte Lars Gäbler diesen Gebirgstriathlon, damals im August, bestritten und als 27. im Gesamtklassement sehr gut abgeschnitten. In diesem Jahr wagte sich nun Andreas Schlaack an diese Herausforderung: geschafft, auch wenn es nicht einfach war mit Platz 232 von 407 angetretenen Triathleten, von denen am Ende 314 ins Ziel kamen. Hier sein ausführlicher Bericht mit einigen Bildern dazu:

"Am 5.September bin ich beim Transvorarlberg Triathlon gestartet. Dieser Wettkampf ist einer der drei Top-Wettkämpfe in Österreich und daher mit einem exzellenten Teilnehmerfeld versehen. Er führt nach 1,2 km Schwimmstrecke im Bodensee und Wechselzone in der Seebühne auf die 93 km lange Radstrecke mit mehr als 2000 Höhenmetern von Bregenz nach Lech, einmal quer durchs Vorarlberger Land. Unterwegs ist der Hochtannbergpass mit 1657 m Höhe zu überwinden. In Lech steht dann zum Abschluss noch ein 12 km Crosslauf auf dem Programm, der ebenfalls reich an Höhenmetern daher kommt. Üblicherweise sind das ja eher nicht so meine Distanzen, in diesem Fall war der Start jedoch verpflichtend, da ich den Startplatz bei rad & sport liiben gewonnen hatte. Lars Gäblers gute Verbindungen zum Veranstalter hatten ihm ein Freilos eingebracht, das er an seine Kunden mittels Tombola weitergegeben hat und was soll ich sagen, mich hat es eben erwischt. Also stand kurz vor Saisonende völlig ungeplant auf einmal noch ein Großprojekt auf dem Programm.


Check-in in Bregenz bei herrlichem Sonnenschein

Anreise erfolgte am Freitagvormittag bei bestem Wetter. Check-in vor beeindruckender Kulisse in Bregenz in der Seebühne, ebenso Pastaparty vor Ort in ausgesprochen edlem Ambiente mit Seeblick. Unvorstellbar, dass es am Folgetag regnen und in 1600 Metern Höhe gar schneien sollte. Denn beim check-in war es nicht nur warm, es war sogar richtig schweißtreibend. Freitags herrschte also noch Zweckoptimismus, so schlimm kann es ja eigentlich gar nicht werden.


Am nächsten Tag hatte uns das Regenwetter eingeholt


Kann es doch, bereits in der Nacht zum Samstag hatte es ausgiebig geregnet. Der Samstagmorgen begrüßte uns wolkenverhangen, grau und kühl aber immerhin ohne weiteren Regen von oben. Doch das sollte sich im Tagesverlauf noch ändern. Punkt 08:00 Uhr ging es in den angenehm temperierten Bodensee auf die Schwimmstrecke, das kleinste Problem am heutigen Tag. Nach knapp 23 min war der Rechteckkurs geschafft und auf dem Weg in die Seebühne der Beutel mit der Wechselkleidung gegriffen. In Anbetracht der Wettervorhersage entschied ich mich für etwas mehr Bekleidung als sonst. Der übliche Einteiler wäre dann bei 5 Grad auf der Passhöhe wohl doch zu kalt gewesen.




Nach kurzem Wechsel ging es auf die Radstrecke und bereits nach wenigen Kilometern das erste Mal richtig bergan. Anders als im Oberbergischen sind die Anstiege im Alpenraum gerne auch mal etwas länger und so standen gleich zu Beginn der Radstrecke gut 8km Anstieg auf dem Programm. Nach kurzer Abfahrt folgte noch vor Erreichen der 20km Marke der zweite gut 10km lange Buckel. Nach gut der Hälfte der Radstrecke setzt dann Regen ein und verschärfte die Bedingungen nochmals. Zweimal kam das Rennen kurzfristig zum Erliegen, da der Alpabtrieb in diesem Jahr etwas früher und damit bereits am Rennwochenende erfolgte. Und so fand ich mich mit Zeitfahrrad inmitten einer Kuhherde wieder. Zwischen km 40 und km 70 ging es mehr oder weniger flach dahin, so dass zwischenzeitlich auch mal richtig Strecke gemacht werden konnte, bevor es in den Anstieg zum Hochtannbergpass ging. Das bedeutete nochmals gute 15km Anstieg in vielen Kehren und ein weiteres Absinken der Temperaturen. Nach einer gefühlten Ewigkeit hatte ich die Passhöhe erreicht und passierte Andrea und Leo, die in Daunenjacken verpackt an der Straße standen und mich mit den Worten "Du siehst super aus" anlogen. Die letzten knapp 10 km ging es nun in rasanter Fahrt bergab nach Lech. Und dabei wurde es dann so richtig kalt. In Lech angekommen fühlte ich mich irgendwie auf dem Rad festgefroren aber erstaunlicherweise gelang die Trennung Mensch-Maschine halbwegs koordiniert. Gut 4 Stunden hatte ich für die Radstrecke benötigt.


Jetzt nur noch laufen, ein Klacks im Vergleich, dachte ich. Lars hatte gesagt, die Laufstrecke sei im Wesentlichen flach und kein Problem. Also freute ich mich richtig auf den Lauf. Die Bewertung "im wesentlichen flach" bezog sich dann wohl auf die Relation zum Radparcours, denn verglichen mit dem war die Laufstrecke flach. Verglichen mit einer normalen Strecke, handelte es sich aber eher um einen Cross-Berglauf. Die flachen Streckenanteile begrenzten sich auf die Zielgerade in Lech und den Bereich der Wechselzone. Ansonsten ging es über Stock und Stein, bergauf-bergab. Mich plagten auf den ersten 3km starke Krämpfe als Folge der Radbelastung und der kalten Temperaturen und so ging beim Laufen wenig zusammen. Nach 1:25 Std. waren die 12km geschafft und ich mit 6:06std. im Ziel. Geschafft und glücklich, denn zwischendurch war ich das ein oder andere Mal nicht sicher, ob ich das Ziel erreichen würde.


Der Rest ist schnell erzählt. Heiße Badewanne in herrlichem Berghotel, leckeres Abendessen in gutem Landgasthof, Schneetreiben vor der Türe und top Stimmung auf der Afterrace Party, die in einigen Restaurants und Bars in Lech angesagt war.

Fazit: ein echtes Erlebnis, für mich eins der härteren Art, das ich dennoch keinesfalls missen möchte. Im Gegenteil, 2016 könnte es dazu kommen, dass ich den Versuch unternehme, meine mäßige Finisherzeit deutlich zu verbessernůmal sehen."

Zurück nach oben





11. P-Weg Ultramarathon in Plettenberg: Rainer Fritz kommt auf Rang 58 (12. M50) über die 73km in 8:53std bei fast 150 Finishern

Beim P-Weg Ultramarathon in Plettenberg ist Rainer Fritz jedes Jahr dabei, so auch wieder in diesem Jahr. Dieses Jahr als Deutsche Meisterschaft im Ultratrail. Hier sein Bericht dazu:

"So, es war der letzte lange Lauf für dieses Jahr! Deutsche Meisterschaft der DUV (Deutsche Ultramarathonvereinigung) im Ultratrail in Plettenberg, zum 6mal dabei und zum 5mal in Folge im schönen Sauerland. Auch in diesem Jahr war dies wieder eine tolle Veranstaltung. Alles TOP (Orga, Helfer, Strecke etc..) bis auf das Wetter. Nasskaltes, windiges Schauerwetter und zum Schluss zwei Stunden Dauerregen. Die DM war gut besucht mit Läufern aus ganz Deutschland und ca. 200 Voranmeldern. In der Ergebnisliste finden sich dann 143 Finisher.

Viele bekannte Läufer getroffen, über gelaufene und noch zu absolvierende Wettkämpfe gesprochen und viel Spaß gehabt. Es gibt halt nicht so viele, die sich an lange Ultraläufe wagen oder besser gesagt lieber Zeiten hinterher jagen ohne das Laufen zu genießen. Apropos genießen, das stand für mich wieder im Vordergrund. Ein Schwätzchen hier, eins da, und schon waren die 8:53 Std vorbei und 2000 Höhenmeter bewältigt. Und dann bei einer DM im Ultralauf in einem sehr gut besetzten Starterfeld den 58. Gesamtplatz und 12. in der M50 zu machen und viel Spaß zu haben war ein tolles Erlebnis."

Zurück nach oben





11. Springer- und Werfertag des Leichlinger TV: Neue PB für Maximilian Krämer im Hochsprung mit 1,50m; Paul Philipp Schüller verbessert im Diskuswurf mit 27,67m und im Speerwurf mit 36,34m alles bei Regen!

Gut besucht war der 11. Springer- und Werfertag des Leichlinger TV in der Balker Aue. Hier wird demnächst ein neues Leichtathletikstadion entstehen mit 6er Rundbahnen, ein Nebengelände für Sprung- und Wurfdisziplinen ist bereits vorhanden, damit werden wir im Leichtathletikkreis Oberberg eine weitere taugliche Wettkampfanlage haben. An diesem Samstag hatten wir mit dem Wetter aber kein Glück, 16°C, immer wieder Regenschauer, herbstlich. Trotzdem zeigten unsere beiden 15jährigen Leichtathleten gute Leistungen, denn manche Bestleistung wurde erzielt. Paul Philipp Schüller wurde am Ende der Veranstaltung auch noch für zwei neue Meetingrekorde ausgezeichnet, für seine 1,67m im Hochsprung (vorher 1,66m) und 5,58m im Weitsprung (vorher 5,41m) gab es eine kleine Geldzuwendung. Auch hier galt wieder, Chancen nutzen, denn manchen anderen Meetingrekord hätten Athleten des VfL verbessern können, aber man muss eben antreten, sonst geht das nicht.


Paul Philipp Schüller verbessert im Speerwurf


Verhaltener Abwurf mit angedeutetem Stemmschritt bei Maximilian


Kugelstoßen machte wenig Spaß im Matsch!

Gehen wir zeitplanmäßig vor: beim Speerwerfen fehlten Maximilian ein paar Zentimeter zur neuen PB, er kam auf 30,19m. Sehr gut setzte Paul Philipp seine Fortschritte im Training nun im Wettkampf um, 36,34m seine neue Bestweite. Nach einer Regenpause ging es mit Kugelstoßen weiter, machte keine Spaß im Matsch, Maximilian kam auf 9,79m, Paul Philipp auf 9,91m. Hochsprung im Niesel fing verspätet an, trotzdem verbesserte Maximilian seine PB auf 1,50m und Paul hörte nach übersprungenen 1,67m auf, um zumindest im Diskuswerfen noch ein paar Versuche zu haben.


Maximilian Krämer verbessert im Hochsprung auf 1,50m


Konzentriert beim Weitsprungabsprung: Paul Philipp Schüller

Im Diskuswerfen kam anschließend Maximilian auf 27,18m. Paul Philipp kam nur auf drei Versuche, zwei ungültig, aber sein missglückter Versuch mit mehreren Überschlägen des Diskus in der Luft von 27,67m zeigte, dass in dieser Disziplin für Paul noch mehr drin ist. Beim abschließenden Weitsprung kamen mit 5,58m für Paul Philipp und 5,36m für Maximilian noch einmal ansprechende Weiten im Regen heraus.

Zurück nach oben





3. Lauf 33. Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach: Anna Lena Schüller und Felix Hoberg Seriensieger

Genau 193 Läuferinnen und Läufer kamen über 800m, 1.500m und 10.000m beim 3. und letzten Lauf der 33. Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie bei annehmbaren äußeren Bedingungen ins Ziel. Die 3 Tage später stattfindenden Deutschen Straßenlaufmeisterschaften und die NRW Meisterschaften im Halbmarathon bewirkten, dass gerade 40 Läufer(innen) über 10.000m dabei waren. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden auch die Kreismeisterschaften über 1.500m (m+wJ/F/M) und 10.000m (F/M) ausgetragen mit einer Beteiligung von zwölf bei den 1.500m und sieben bei den 10.000m aus sechs Kreisvereinen (VfL Engelskirchen, LG Gummersbach, TV Hackenberg, TV Herkenrath, TV Refrath und den Rhein-Berg Runners). Leider war aus unserem Verein einzig Helga Knipp-Diawuoh über 1.500m mit dabei, erfolgreich als 2. bei den Frauen mit guter Zeit von 5:46,60min, so schnell war Helga als W50 noch nie über diese Strecke.


Helga Knipp-Diawuoh (704) an der Startlinie zum 1.500m-Lauf


Start der jüngsten Mädchen mit v.li. Hannah Schaffrath und Anna Lena Schüller


Start der mJ U16 mit Maximilian Krämer und Paul Philipp Schüller

Groß war wieder die Freude beim Engelskirchener Laufnachwuchs bei den Läufen über 800m. Alleine zwei Laufsiege und vier neue Persönliche Bestzeiten wurden erzielt: Anna Lena Schüller mit 2:39,72min und Felix Hoberg mit 2:35,51min holten sich die beiden Laufsiege in der U12, weitere neue Bestzeiten für Paul Philipp Schüller (M15 2:14,39min) und Hanna Schaffrath (W09 3:26,78min). Auch Maximilian Krämer (M15) 2:14,44min, Jannik Stein (M14) 2:35,52min, Jakob Krämer (M12) 2:40,23min, Lasse Fischer (M10) 2:57,89min und Mikka Fischer (M08) 3:02,00min überzeugten.


Seriensieg für Felix Hoberg, Platz 3 für Lasse Fischer (re.)


Serienplätze 2, 3 und 6 in der mJ U16 für Maximilian Krämer, Paul Philipp Schüller und Jannik Stein

Auch in den Serienwertungen über alle drei Läufe schnitten die Engelskirchener Läufer(innen) großartig ab: Gleich zwei Seriensiege (Anna Lena Schüller - wK U12, Felix Hoberg - mK U12), 1x Platz 2 (Maximilian Krämer - mJ U16) und 3x Platz 3 (Hannah Schaffrath - wK U10, Lasse Fischer - mK U12, Paul Philipp Schüller - mJ U16) wurden geehrt. Helga Knipp-Diawuoh (F) und Jannik Stein (mJ U16) kamen hier auf die Plätze 4 und 6.

Zurück nach oben





4. und letzter Ligawettkampf beim Krefeldtriathlon: starkes VfL-Triathlonteam kommt auf einen hervorragenden 10. Platz in der Besetzung Olaf Mensler, Hans-Peter Landsberg, Andreas Schlaack und Jürgen Berfeld und kommt im ersten Ligajahr auf Gesamtplatz 15 bei 38 teilnehmenden Mannschaften

Zum Saisonfinale in der Landesliga Süd ging es nach Krefeld. Hier lag bei optimalen, fast zu heißen Außentemperaturen noch einmal die olympische Distanz mit 1,5km Schwimmen, 40km Rad und 10km Lauf vor den Triathleten des VfL Engelskirchen. In der Besetzung Olaf Mensler, Hans-Peter Landsberg, Jürgen Berfeld und Andreas Schlaack herrschte Vorfreude auf einen schnellen Wettkampf. Das Ziel war klar definiert, der kontinuierliche Weg nach oben in der Tabelle sollte noch ein Stück fortgesetzt werden. Dass dabei am Ende des Rennens Platz 10 in der Tageswertung und Platz 15 in der Abschlusstabelle stehen sollte, hätten selbst die hartgesottensten Optimisten im Team morgens in aller Frühe nicht erwartet.


Das VfL Triathlonteam am frühen Morgen vor dem Schwimmen, v.li. Hans-Peter Landsberg, Jürgen Berfeld, Andreas Schlaack und Olaf Mensler

In Krefeld galt einmal mehr, der frühe Vogel fängt den Wurm. Die Landesliga Süd startete um 08:00 Uhr, damit im 1. Rennen des Tages und vor der großen Hitze, die den Teilnehmern in den späteren Rennen noch gehörig zu schaffen machen sollte. Um 08:00 Uhr ging es bei angenehmen 22°C auf die Strecke, und die Hitze des Tages sollte sich erst im abschließenden Laufwettbewerb etwas bemerkbar machen, als sich die Temperaturen bereits Richtung 28°C entwickelt hatten.


Andreas Schlaack als Temkapitän (fast) immer dabei

Als erstes standen die 1500 m Schwimmen bei angenehmen 21,6°C Wassertemperatur auf der Regattastrecke auf dem Programm. Gewohnt schnell absolvierte Olaf Mensler die Distanz (28:40min mit Zeitstrafe wegen Windschattenfahrens im weiteren Rennverlauf), dicht gefolgt von Hans-Peter Landsberg (28:22min), Jürgen Berfeld (29:06min) und Andreas Schlaack (29:52min). Auf dem Rad ging es schnell zur Sache, da die Strecke bretteben war, nur durch einige Kurven und die beiden 180 Grad Wendemarken wurde der Rhythmus unterbrochen. Somit war Vollgas angesagt. Olaf hielt die Spitze im Team des VfL Engelskirchen in 1:07:09std., Andreas fuhr mit 1:09:35std. zu Hans-Peter (1:10:55std.) auf und an Jürgen "Bifi" Berfeld (1:10:47std.) vorbei. Auf der abschließenden Laufstrecke zeigte Hans-Peter seine Stärke. Er lieferte mit 42:51min die stärkste Laufleistung der Engelskirchener ab. Olaf rannte starke 43:08min, Andreas benötigte 46:48min und "Bifi" kam nach 48:00min ins Ziel und kommentierte dies in seiner typischen Art grinsend mit den Worten "Tja sorry Jungs, Laufen kann ich halt nicht."


Olaf Mensler als 1. im Ziel von unseren vier Startern


als 2. im Ziel, Hans-Peter Landsberg, unser stärkster Läufer

In der Endabrechnung bedeuteten diese Einzelleistungen:

25. Olaf Mensler (M40) 2:18:58std
42. Hans-Peter Landsberg (M45) 2:22:09std
59. Andreas Schlaack (M45) 2:26:15std
67. Jürgen Berfeld (M50) 2:27:55std
 
Gesamtrang 10 von 38 Mannschaften.

Mit diesem starken Ergebnis verbesserte sich das Tri Team des VfL Engelskirchen in der Ligawertung auf Platz 15, mehr als ein solider Mittelfeldplatz in der ersten Saison.Dementsprechend zufrieden zeigte sich Lars Gäbler, Trainer der Triathleten, hatten seine Jungs doch die letzten Hinweise vor dem Rennen mit Bravour und wortwörtlich umgesetzt. "Das letzte Rennen! Auf der flachen Radstrecke die Knie an das Oberrohr und ordentlich drücken. Vorsicht an den Wendepunkten. Viel Spaß und bis nachher!"


Nach 2,5 Stunden Ausdauersport in drei Disziplinen sehen alle vier euphorisiert mit Platz 10 richtig glücklich aus!

Nicht unerwähnt dürfen Karl-Josef "Kalle" Junggeburth, Markus Ueberberg und Carsten Kalwellis bleiben, die zwar an diesem Tag nicht zum Startaufgebot gehörten, aber im Saisonverlauf mit ihren Leistungen ebenfalls maßgeblich zum sehr guten Abschneiden der VfL Triathleten beigetragen haben.

Das Triathlonjahr 2015 klingt nun individuell bei dem einen oder anderen Wettkampf aus. Und in den Stolz über das Erreichte mischt sich schon ein klein wenig Vorfreude auf die kommende Saison...im Visier die Top 10. Krefeld hat gezeigt, ein durchaus realistisches Ziel.

Zurück nach oben





5. PANORAMA swim&run in Engelskirchen: Hitzeschlacht am und im Panoramabad: Jonas Mester und Daniela Zoll (LG Gummersbach) gewinnen die Mittelstrecke (500m/5,25km), Maximilian Krämer und Pia Horn (TSV Dieringhausen) die Kurzstrecke (200m/2km)

So viele Zuschauer hatten wir noch nie bei dieser Veranstaltung. Es war ein heißer Tag, das Freibad war proppenvoll, Parkplätze gab es nur, wenn Familien nach Hause fuhren zum Abend hin. Trotz der Hitze gab es die bisher beste Beteiligung, an die 40 waren es gewesen, allerdings beendeten bei diesen Temperaturen nicht alle ihren Wettkampf. Am Ende kamen 21 bei der Kurzdistanz und 14 bei der Langdistanz in die Wertung. Die Strecken sind unverändert seit dem 1. Start, eine Kurzdistanz für Kinder und Anfänger, 200m Schwimmen und 2km Laufen, und eine Mitteldistanz, 500m Schwimmen und 5,25km Laufen. Der Rundkurs zum Laufen mit knackigen Anstiegen und Gefällstrecken ist bekanntermaßen nicht einfach!


Die U16 VfL-Gruppe vor dem Start


Die letzten Startvorbereitungen laufen


...und los geht es auf vier Bahnen á 50m

Kurz nach 17.30 Uhr gab es dann das Startkommando für die Kurzstrecke. Auf der Liegewiese musste vorher noch ein wenig Platz geschaffen werden für die Wechselzone und das Schwimmbecken geleert werden, was aber vorzüglich klappte. Und unter den Augen von sicherlich noch über 1.500 Zuschauern, die zu diesem Zeitpunkt noch im Panoramabad waren, wurden von den mehr als 20 Startern die 200m bewältigt. Mit Applaus ging es dann auf die Liegewiese, abtrocknen, Schuhe an, Trikot teilweise drüber geworfen und auf ging es auf die 2km lange Laufstrecke. Mit als erste hatten Leo Schlaack und Maximilian Krämer die Schwimmdistanz bewältigt, Leo als erfahrener "Triathlet ging als erster auf die Laufstrecke. Und die anderen nach und nach hinterher.


Und da schwimmen sie nun


Abgetrocknet, Laufschuhe an und auf geht es zum Laufen!


Der Sieger mit neuem Meetingrekord von 12:26min: Maximilian Krämer

Der vier Jahre ältere Maximilian Krämer spielte dann auf der Laufstrecke seine Ausdauer aus, ging schon bald an Leo Schlaack vorbei und gewann in der neuen Rekordzeit von 12:26min vor Leo Schlaack (12:47min). Auch der 3., Lukas Dziallas aus Bergneustadt, blieb mit seinen 13:03min unter der alten Rekordzeit von 13:11min des letztjährigen Siegers Sven Scheilz vom TV Neunkirchen, der in diesem Jahr als 4. in 13:21min ins Ziel kam.

Dahinter kamen mit Moritz Mann, Jannik Stein und Felix Hoberg weitere drei VfL-Athleten ins Ziel vor der ersten "Frau" Pia Horn (TSV Dieringhausen-wJ U18), die nach 14:41min zurück ins Panoramabad kam vor der 11jährigen Eva Leifeld vom TV Herkenrath in 15:01min. Leider waren keine weiblichen VfL-Teilnehmer hier am Start.

Hier nun alle VfL-Ergebnisse mit den Schwimmzeiten und den Gesamtzeiten:

Kurzstrecke 200m Schwimmen, ca. 2km Laufen:

1. Krämer, Maximilian (M15) 3:23min 12:26min
2. Schlaack, Leo (M11) 3:23min 12:47min
5. Mann, Moritz (M15) 4:59min 13:50min
6. Stein, Jannik (M14) 4:33min 14:06min
7. Hoberg, Felix (M11) 4:43min 14:35min
 
10. Schüller, Paul Philipp (M15) 4:35min 15:01min
13. Hillebrand (M13) 3:43min 16:30min


Auch das Hauptrennen hat begonnen, 10 Bahnen sind zu schwimmen


Annabel Diawuoh im Wasser

Pünktlich um 18.15 Uhr dann der Start zur Mittelstrecke: und das war nicht einfach für viele der Teilnehmer, schon beim Schwimmen über 10 Bahnen gaben welche auf und auf der Laufstrecke kamen noch welche dazu. Und ein Novum gab es am Ende auch, denn mit Daniela Zoll (LG Gummersbach) gewann am Ende die Mitteldistanz eine Frau! Gleich beim Schwimmen über die 500m legte sie den Grundstein dafür, nach 7:44min kletterte sie mit über einer Minute Vorsprung aus dem Becken und als erfahrene Triathletin ging es zügig auf die Laufstrecke und am Ende gab es einen klaren Sieg in 32:14min, neue Rekordzeit der Frauen über die Mitteldistanz. Danach kam der noch Jugendliche Jonas Mester vom VfL Engelskirchen in 33:41min ins Ziel. Annabel Diawuoh, welche am Mittag beim Kölner Brückenlauf über 15,2km als 9. Frau ins Ziel kam, folgte in 35:12min vor Dirk Mohring, ebenfalls VfL Engelskirchen, in 36:21min. Danach weitere zwei Frauen mit Ann Kathrin Hauer vom TSV Dieringhausen und Ilona Beckenstein aus Wipperfürth, bevor als 3. Mann Norbert Wolf (LG Gummersbach) folgte.


Norbert Wolf auf der Laufstrecke


Jonas Mester vor Annabel Diawuoh


Die Sieger der Mitteldistanz: Daniela Zoll und Jonas Mester

Hier die Ergebnisse der Engelskirchener Starter:

Mittelstrecke 500m Schwimmen, ca. 5,25km Laufen:

2. Mester, Jonas (mJ U20) 9:56min 33:41min
3. Diawuoh, Annabel (W20) 9:42min 35:12min
4. Mohring, Dirk (M40) 8:52min 36:21min
8. Juli, Gregor (M45) 9:12min 40:13min
9. Kalwellis, Carsten (M45) 12:16min 40:41min
 
10. Laudenberg, Udo (M45) 12:04min 43:27min
11. Hauck, Anette (W40) 12:53min 45:08min


Siegerehrung Kurzdistanz weiblich


Siegerehrung Kurzdistanz männlich


Siegerehrung Frauen Mitteldistanz


Siegerehrung Männer Mitteldistanz

Zurück nach oben





9. Herscheider Triathlon: Markus Ueberberg wird 1. M40 beim Volkstriathlon (500/20/5) in 1:30:20std

Beim vom 22.08. auf den 30.08. verlegten 9. Herscheider Triathlon startete Markus Ueberberg als einziger Engelskirchener Triathlet. Erfolgreich - als Sieger der M40 beim Volkstriathlon (500/20/5) in 1:30:20std, damit kam er auf Gesamtrang 16 der über 50 Starter.


Im Herscheider Freibad

Über 200 Triathleten waren insgesamt am Start in den verschiedenen Wettbewerben. Dreh- und Angelpunkt bei 30°C Lufttemperatur war dabei das Herscheider Freibad, in dem die 500m abgespult wurden. Das Radfahren erfolgte über eine 10km-Schleife mit über 200 Höhenmeter, welche 2x zu bewältigen war. Die Laufstrecke ging über einen 1,7km Rundkurs.

Zurück nach oben





35. Brückenlauf in Köln: Annabel Diawuoh wird 9. Frau (701 weibliche Teilnehmer) über die 15,2km in 1:09:55std bei 30°C

Bereits zum 35. Male fand der Brückenlauf des ASV Köln statt. Pünktlich um 10 Uhr fiel der Startschuss und schon bald während des Laufes wurden die 30°C im Schatten erreicht. Erstmalig bot man auch eine Kurzvariante des Brückenlaufes in einer Länge von rund 6,5 Kilometern an. Ein Angebot, das vorrangig von jüngeren Teilnehmern angenommen wurde und vor allem von Frauen.

Insgesamt erreichten beim Jubiläumslauf über rund 15km 2.395 Teilnehmer das Ziel. Das sind 105 weniger als letztes Jahr. Den neuen Wettbewerb über die kürzere Strecke absolvierten 221 Läufer(innen). 36 3x5 Staffelmannschaften teilten sich die große Brückenlaufrunde. Somit waren diesmal insgesamt 2.724 Läuferinnen und Läufer beteiligt. Dabei in diesem Jahr wieder einmal Annabel Diawuoh, die in der Frauenwertung mit Platz 9 (701 weibl. TN, 2014 763) als 9, ganz weit vorne sich platzierte. Herzlichen Glückwunsch!

Zurück nach oben





Monte Sophia XIV: 28,1km, 199 Finisher, Andreas Dietrich in 2:39:16std und Michael Heidchen in 2:39:52std

Bei wohl 26 Grad an einem sonnigen Augusttag kann man baden gehen, Eis essen oder auf der Gartenliege ruhen. Man kann auch die 28,1 km des Monte Sophia Laufes absolvieren, das machten Andreas Dietrich und Michale Heidchen zusammen mit dem Ehepaar Reuter. Michael war bereits im letzten Jahr dabei gewesen, Monte Sophia ohne Engelskirchener Beteiligung geht seit Jahren nicht mehr.


Michael Heidchen unterwegs bei diesem schönen Landschaftslauf aus 2. Hand

Zum Hauptlauf (es gibt auch einige Unterdistanzen) finden sich gut 200 ein, die sich der Herausforderung stellen. Die Veranstaltung ist wunderbar organisiert, mit sehr familiärem Charakter. Der Lauf erklimmt die Sophienhöhe, ein "Abfallprodukt" des nahen Tagebaus, immerhin rund 200m höher als beim Startpunkt. Am Ende bewältigen 199 die 28,1km, dabei alle vier Engelskirchener. Als 92. (20. M45) kam Andreas Dietrich ins Ziel in 2:39:16std, wenig später als 96. (3. M60) Michael Heidchen in 2:39:52std. Michael Heidchen war nur ein wenig langsamer als im letzten Jahr bei deutlich besseren Laufbedingungen. Und am Ende der Veranstaltung gab es auch noch ein Abschlussbild mit Cäsar, der schon immer am Römerturm, dem höchsten Punkt der Strecke (km20) die Läufer grüßt und süße Weintrauben verteilt.


Unsere Teilnehmer beim 14. Monte Sophia Lauf über 28,1km mit Cäsar

Zurück nach oben





KM Mehrkampf U16-U10 in Berg. Gladbach: 5x Gold: Mannschaft mJ U16, Lina Komp (W13), Anna Lena Schüller (W10), Jakob Krämer (M12) und Mikka Fischer (M08), 3x Silber und 3x Bronze; starke Einzelleistungen im Hochsprung von Paul Philipp Schüller mit 1,77m und Lina Komp mit 1,51m

Mit 151 Teilnehmern bei den diesjährigen Meisterschaften im Mehrkampf in der Belkaw Arena in Bergisch Gladbach gab es eine deutliche Steigerung der Teilnehmerzahlen zum Vorjahr von 15% aus leider nur 9 Vereinen (VfL Engelskirchen, TV Herkenrath, DJK Montania Kürten, Leichlinger TV, Oberodenthaler SC, TuS Waldbröl, Wiehltaler LC, LG Wipperfürth und TV Witzhelden). Während die Jüngeren (8 - 11Jahre) Dreikämpfe bestehend aus 50m, Weitsprung und Schlagballwerfen zu absolvieren hatten, mussten die 12- und 13jährigen einen Vierkampf aus 75m, Hoch- und Weitsprung sowie Ballwurf 200gr durchführen. Bei den 14- und 15jährigen bestand der Vierkampf aus einem 100m-Lauf, Hoch- und Weitsprung sowie dem Kugelstoßen. Außerhalb der Kreismeisterschaftswertung wurde für die 12- und 13jährigen auch eine Dreikampfwertung (75m-Weit-Ball) dargelegt.


Siegermannschaft des VfL Engelskirchen, v.li. Colin Riss, Jannik Stein, Maximilian Krämer, Paul Philipp Schüller, Sven Röttger

Gleich mit 45 Nachwuchsleichtathleten war der TV Herkenrath bei seinem "Heimspiel" angetreten, auch die LG Wipperfürth mit 25 Teilnehmern war stark vertreten. Wir schwächelten mit 21 Teilnehmern stark, nur eine einzige Mannschaft brachten wir zustande bei 8 Mannschaftskonkurrenzen: Minusrekord, vor zwei Jahren gewannen wir fünf Mannschaftstitel. Schade! Der TV Herkenrath zeigte sich mit 6 Einzeltitel und 5 Mannschaftstiteln überlegen, es folgte der VfL Engelskirchen mit 5 Titeln. Besonders stolz sind wir auf den Mannschaftstitel in der mJ U16 mit Paul Philipp Schüller, Maximilian Krämer, Colin Riss, Sven Röttger und Jannik Stein, mit der errungenen Punktzahl steht man in der Landesbestenliste recht weit vorne. Die weiteren Titel holten Mikka Fischer (M08), Jakob Krämer, Anna Lena Schüller (W10) und Lina Komp (W13).


Starke Hochsprungleistung mit 1,77m von Paul Philipp Schüller


Die Jüngsten beim 50m-Sprint


100m-Sprint der 15jährigen Schüler mit vier Engelskirchener Sprinter

Spannend zu ging es beim Vierkampf der M15: Der Engelskirchener Paul Philipp Schüller zeigte sich in drei der vier Disziplinen seinem Kontrahenten vom Wiehltaler LC, Luis Vieweg, überlegen, im Hochsprung steigerte er sich sogar auf beachtliche 1,77m, aber die starke Sprintleistung von 11,60sec über 100m bei Luis Vieweg ergaben dann den Sieg von Luis Vieweg mit 2.263 Punkten gegenüber 2.218 Punkten von Paul Philipp Schüller. Der Kreisrekord von 2.284 hielt gerade noch stand. Auch die anderen vier VfL-Starter in der U16 machten ihre Sache gut, etliche Bestleistungen fielen, Bronze in der M15 ging an Maximilian Krämer.


50m der mK U12 mit gleich 3 VfL-Sprintern


Sprint der W09, Emilia Reuter (Vordergrund) und Hannah Schaffrath

Die meisten Punkte bei der weiblichen Jugend insgesamt mit 1.840 Punkten im Vierkampf erzielte Lina Komp (VfLE) in der Klasse W13, besonders überzeugend ihre Hochsprungleistung von 1,51m. Leicht enttäuscht war Louisa Marie Lorenz (W13), die sich auf Vorjahresniveau bewegte. Anna Lena Schüller dominierte auch in der Klasse W10, aber ihr Talent zeigten in dieser Klasse auch Lara-Sophie Reuter als 3. und Lilja Vogelsang als 6. Vizemeisterin in der W09 wurde Emilia Reuter. Bei den jüngeren Jungs zeigte Jakob Krämer (M12) eine solide Leistung als deutlicher Sieger. Ein Riesentalent, der seinen Weg in der Leichtathletik machen wird, wenn er sich darauf konzentriert. Wir werden sehen! Mikka Fischer (M08) entwickelt sich weiter, deutlicher Sieg im Dreikampf in seiner Klasse. Bruder Lasse wurde 3. in der M10 und in der M11 gab es gute Resultate von Felix Hoberg (2.) und Jonas Schaffrath (4.).


Schlug sich achtbar: Kolja Vogelsang

Alle Ergebnisse:

4-Kampf:

Komp, Lina 1.840 Punkte (10,62-4,73-25,5-1,51) 1. W12
Lorenz, Louisa Marie 1.534 Punkte (10,93-4,14-30,0-1,11) 6. W13
Fielenbach, Lena Marie 1.504 Punkte (11,46-3,80-1,27-25,5) 4. W12
Höller, Jana 903 Punkte (12,80-2,60-0,99-14,5) 14. W12
 
Schüller, Paul Philipp 2.218 Punkte (12,68(0,2)-5,64(0,0)-1,77-11,33) 2. M15
Krämer, Maximilian 1.954 Punkte (12,65(0,2)-5,18(0,4)-1,45-9,80) 3. M15
Riss, Colin 1.845 Punkte (13,68(0,2)-4,60(-0,1)-1,49-10,20) 4. M15
Röttger, Sven 1.675 Punkte (13,72(0,2)-3,68(0,0)-1,45-9,24) 5. M15
Krämer, Jakob 1.565 Punkte (10,89-4,68-1,20-42,0) 1. M12
Stein, Jannik 1.483 Punkte (14,74(-0,8)-4,14(0,4)-1,33-6,99) 4. M14

3-Kampf:

Komp, Lina 1.329 Punkte (10,62-4,73-25,5) 2. W13
Lorenz, Louisa Marie 1.280 Punkte (10,93-4,14-30,0) 5. W13
Schüller, Anna Lena 1.153 Punkte (7,99-4,00-23,5) 1. W10
Fielenbach, Lena Marie 1.142 Punkte (11,46-3,80-25,5) 7. W12
Reuter, Lara-Sophie 986 Punkte (8,24-3,73-15,5) 3. W10
Reuter, Emilia 937 Punkte (8,89-3,15-22,5) 2. W09
Vogelsang, Lilja 918 Punkte (8,70-3,62-15,0) 6. W10
Höller, Jana 735 Punkte (12,80-2,60-14,5) 15. W12
Schaffrath, Hannah 653 Punkte (9,67-2,61-12,5) 11. W09
 
Krämer, Jakob 1.247 Punkte (10,89-4,68-42,0) 1. M12
Hoberg, Felix 949 Punkte (8,32-3,74-33,5) 2. M11
Schaffrath, Jonas 914 Punkte (8,31-3,70-29,5) 4. M11
Fischer, Lasse 892 Punkte (8,67-3,69-31,5) 3. M10
Fischer, Mikka 797 Punkte (9,07-3,31-30,0) 1. M08
Miebach, Felix 646 Punkte (9,67-2,96-23,5) 4. M08
Vogelsang, Kolja 605 Punkte (9,38-2,86-18,5) 5. M08


Unser jüngster Sieger: Mikka Fischer


Ehrung für Jakob Krämer


Lina Komp wieder ganz oben auf dem Treppchen!

Zurück nach oben





35. Bergneustädter Nachtlauf: Rund 500 Teilnehmer, Annika Wolf wird 2. bei den Bambini weiblich, Marek Weber über 2,3km 6. gesamt (1. M09) in 10:15min; Markus Lorenz und Markus Weber über 6,2km dabei

Wieder ein paar Veränderungen bei dem mittlerweile 35. Bergneustädter Nachtlauf mitten in Bergneustadt. Hinzu kam ein 2,3km-Lauf, da der Abstand von dem Bambinilauf von 0,8km zum Schülerlauf mit 3,2km zu groß erschien. Und am Ende wurde der lange Lauf auf 10km aufgestockt, es bleibt allerdings bei einer Volkslaufveranstaltung, da die 10km nicht DLV-vermessen sind. Erfreulich die Aktivierung der Kindergärten und Schulen, die für einen neuen Teilnehmerrekord sorgten.


Viel los beim 35. Bergneustädter Nachtlauf

Für uns lag der Termin des Nachtlaufes sehr ungünstig zwischen Bahnlaufserie am Donnerstag sowie Kreismeisterschaften und swim&run am Wochenende. Schade, dass man vom Oktobertermin weggegangen ist. Somit waren nur vier Läufer(innen) dabei. Stark schlug sich beim Bambinilauf Annika Wolf (W07), die als 2. Mädchen beim Bambinilauf über 0,8km in 3:02min ins Ziel kam, hier kamen 66 Mädchen und 61 Jungs ins Ziel. Marek Weber (M09) war über 2,3km dabei. Bei dieser neuen Strecke waren die Jahrgänge 2007-2004 zugelassen. 75 Jungen und 53 Mädchen waren hier unterwegs, als 6. Im Einlauf und Sieger der Altersklasse M09 überzeugte Marek Weber in 10:15min. Vater Markus ließ es sich nicht nehmen, anschließend 6,2km fast schon in der Dunkelheit zu laufen. Im Feld der 107 männlichen Teilnehmer kam er als 58. (12. M40) in 31:10min ins Ziel, einige Plätze vor ihm war Markus Lorenz als 46. (8. M45) in 29:36min unterwegs.

Zurück nach oben





2. Lauf 33. Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie: Laufsiege für Anna Lena Schüller und Felix Hoberg über 800m, neue PB für Jonas Schaffrath (M11 - 2:46,32min) und Lasse Fischer (M10 - 2:47,68min), KM-Titel über 2.000m für Jannik Stein und Maximilian Krämer

Nach den überragenden Laufbedingungen vor einer Woche und der dadurch bedingten guten Beteiligung war es an diesem Donnerstag ganz anders: Dauerregen den ganzen Abend, relativ kühl, nicht verwunderlich, dass die Teilnahmezahlen mit 240 gesamt und auch bei den beiden Kreismeisterschaften über 2.000m und 5.000m geringer waren als im Vorjahr. Insgesamt waren es 9 (Vj. 11) über 2.000m und 20 (Vj. 27) über 5.000m.


Regen, Regen, Regen den ganzen Abend

Trotz des unwirtlichen Wetters konnten die wenigen Zuschauer auch an diesem Donnerstag wieder eine neue Deutsche Jahresbestzeit erleben. Sabrina Mockenhaupt, die 35fache Deutsche Meisterin von der LG Sieg, lief im schnellsten 5000m Lauf die ersten drei Kilometer in gleichmäßigem Tempo am Ende des Männer-Feldes. Auf den letzten beiden Kilometer überholte die 34jährige Läufer um Läufer und passierte das Ziel in 15:39,11min. Sie unterbot damit die Deutsche Jahresbestzeit von Alina Reh um fast neun Sekunden. Über die 5.000m waren in diesem Jahr keine VfL-Läufer am Start.


Unterwegs sind die Jungs der U14 und U16 über 2.000m

Bei den Kreismeisterschaften der 12-15jährigen über 5 Stadionrunden waren leider nur fünf VfL-Läufer(innen) am Start. Schade, wenn man Chancen ungenutzt vorüberziehen lässt. Im letzten Jahr vier Siege, gab es nun zwei Meisterschaften und drei Vizemeisterschaften zu bejubeln, die 4 Jungs glänzten dabei allesamt mit neuen Bestzeiten:


Auch bei der wJ U16+U14 ein großes Teilnehmerfeld!

Maximilian Krämer 6:56,47min 1. M15-PB
Paul Philipp Schüller 7:14,29min 2. M15-PB
Jannik Stein 7:29,49min 1. M14-PB
Jakob Krämer 7:40,45min 2. M12-PB
Lea Marie Risken 9:22,38min 2. W15-SB


Start des 800m Laufes der wK U12+U10

Über die selten gelaufenen 1.000m waren zwei VfL-Starter unterwegs: Helga Knipp-Diawuoh kam auf 3:39,31min, Jan Erik Bellingrath (mJ U18) erzielte 3:07,11min. Stark waren wieder unsere jüngsten Starter über 800m. Nahe an ihre Bestzeiten heran liefen bei ihren Laufsiegen Anna Lena Schüller (W10) mit 2:40,78sec und Felix Hoberg (M11) mit 2:38,25min. Neue persönliche Bestzeiten erzielten Jonas Schaffrath mit 2:46,32min und Lasse Fischer (M10) mit 2:47,68min. Nicht so schnell wie vor einer Woche war Hannah Schaffrath als 2. W09 in 3:41,30min.


Neue Bestzeiten über 800m für Jonas Schaffrath (710) und Lasse Fischer (700)


Während allen drei Läufen der Serie beim Zielgericht im Einsatz: Regina und Petra Blenkers

Zum Abschluss der 33. Bahnlaufserie jetzt am Donnerstag 03.09. stehen die 10.000m-Läufe und 1.500m-Läufe für Jugend und Aktive an. Die 1.500m und 10.000m werden dabei für die Starter aus dem Leichtathletikkreis Oberberg als Kreismeisterschaft gewertet. Für den Schülerbereich von 8-15 Jahren werden 800m - Läufe angeboten.

Zurück nach oben





12. Ehreshovener Schlosslauf: Annabel Diawuoh gewinnt die 10km-Konkurrenz in 43:36min, Wilhelm Wölfel (M55) 6. bei den Männern in 38:48min; über 3,2km bei den Mädchen Lena Marie Fielenbach (W12) vor Liv Gäbler (W11), bei den Jungs die Plätze 2 und 3 für Lasse Fischer und Leo Schlaack

Der ASC Loope wollte ursprünglich am Freitag 12. Juni seinen 12. Schlosslauf durchführen, gleichzeitig mit dem Dieringhausener Abendlauf. Das ging natürlich nicht, der TSV Dieringhausen hatte seinen jährlichen Termin beibehalten der ASC Loope war "wieder einmal am Springen" mit seinem Termin. So musste sich der ASC Loope einen anderen Termin suchen, wegen den frühen Sommerferien nun also nach den Sommerferien. In 2016 sind die Sommerferien sehr spät, wir sind gespannt, wohin dann der ASC Loope mit seinen Schlosslauf springen wird. Das hat nicht geschadet, mit über 200 Teilnehmern war die Beteiligung sehr gut, erstmals übrigens auf einen Samstagtermin, sonst war es immer der Sonntag bzw. der Freitag.


Gestartet: 22 Läuferinnen und Läufer auf dem Weg zum Schloss (3,2km)


Nach rund 15 Minuten wieder zurück als Siegerin der Mädchen: Lena Marie Fielenbach

Nachdem 25 Walker (Vj. 37) über 6,3km gestartet waren, ging es mit den Laufwettbewerben los, wie immer mit dem 3,2km-Lauf, welcher ab 6 Jahre (!) zugelassen war. Mit 8 von 22 (Vj. 46) stellten wir vom VfL wieder das Gros der Starter. Lena Marie Fielenbach wiederholte ihren Vorjahreserfolg souverän, Liv Greta Gäbler folgte wenig später als 2. im Gesamteinlauf. Die Zeiten waren bei beiden ein wenig schlechter als im Vorjahr, bei den Jungs gab es hier schöne Steigerungen. Mit den Gesamträngen 2 und 3 waren unsere Läufer Lasse Fischer und Leo Schlaack sehr weit vorne. Mikka Fischer, um eine Minute gegenüber dem Vorjahr verbessert, wurde wieder wie sein Bruder Lasse Klassensieger.


Als Gesamt-2. bot Lasse Fischer (M10) eine famose Vorstellung!


Bei den Mädchen kam Liv Gäbler auf Rang 2

Hier unsere Ergebnisse über 3,2km:

1w. Lena Marie Fielenbach 15:17min 1. wK U14
2w. Liv Gäbler 15:30min 1. wK U12
4w. Greta Klumpe 16:48min 2. wJ U14
6w. Hannah Hachenberg 19:59min 3. wK U12
 
2m. Lasse Fischer 14:00min 1. mK U12
3m. Leo Schlaack 14:08min 2. mK U12
5m. Johannes Hillebrand 14:52min 2. mK U14
6m. Mikka Fischer 14:54min 1. mK U10

Erfreulich die Teilnahmezunahme bei den 4x 0,8km Schulstaffeln, die in diesem Jahr neben der Grundschule Loope auch von der Grundschule Ründeroth angenommen wurde, insgesamt waren hier 9 Staffeln dabei mit etlichen Kindern aus der Leichtathletikabteilung des VfL Engelskirchen. Hier war mit Abstand schnellster in der Einzelzeitmessung Mikka Fischer mit 3:08min, Kolja Vogelsang war 4. Bei den Jungs mit 3:35min, bei den Mädchen war Hannah Schaffrath 2. Mädchen in 4:06min. Der anschließende Bambinilauf der 5jährigen und jünger über ca. 350m wurde von 13 Teilnehmern (Vj. 15) angenommen, dabei auch vom VfL Engelskirchen die jüngste Teilnehmerin des 12. ASC-Laufes Iben Sofie Gäbler, die nicht als letzte ins Ziel kam und sich mit 3:22min achtbar schlug.


Beim Staffellauf der Schulen dabei: Linus Schaffrath (li.) und Kolja Vogelsang


Iben Sofie Gäbler, die jüngste Teilnehmerin in Loope

Mit 47 Teilnehmern (2014:40) war der Volkslauf über 6,3km besser besetzt als im Vorjahr. Wir waren dabei mit jeweils 5 Läuferinnen (von 19) und 5 Läufern (von 28), Helga Knipp-Diawuoh als 5. bei den Frauen in 30:42min und Fabian Schreer bei den männlichen Startern in 28:16min als 8. beim Männereinlauf waren dabei unsere schnellsten. Leider gab es nicht mehr die im Vorjahr erstmals ausgelobte Mannschaftswertung. Vielleicht wieder in 2016! Hier die Ergebnisse über 6,3km:

8m. Fabian Schreer 28:16min 1. mJ U16
11m. Markus Lorenz 29:42min 3. M45
13m. Ralf Eschbach 30:02min 4. M50
15m. Stephan Fischer 30:11min 1. M40
16m. Jörg Runge 32:26min 2. M40
 
5w. Helga Knipp-Diawuoh 30:42min 3. W50
6w. Melanie Meierlücke 31:26min 2. W35
7w. Cornelia Schreer 33:15min 1. W45
10w. Anette Hauck 36:13min 1. W40
11w. Johanna Schwiddessen 36:37min 1. wJ U16


Die 6,3km Läufer(innen) sind gestartet

Auch über 10km, welche DLV-vermessen und damit bestenlistenfähig sind, waren etliche mehr dabei als im letzten Jahr, 87 Läufer(innen) erreichten das Ziel, davon immerhin 24 Frauen. An dieser positiven Teilnehmerentwicklung waren wir auch sehr stark beteiligt, rund 20 waren es in diesem Jahr, die die "Tortur" des Laufens um den Ehreshovener Stausee, gleich 2x, auf sich nahmen und auch bewältigten. "Hut ab!". Damit haben diese auch beste Aussichten, zusammen mit dem 10km-Lauf beim 22. Grengellauf am 12. September in der Gemeindemeisterschaft weit vorne zu landen.


Ein recht großes Feld beim Start zum Hauptlauf über 10km mit fast 20 VfL-Startern

Ihren Sieg aus dem letzten Jahr verteidigte Annabel Diawuoh, welche nach 43:36min mit über einer Minute Vorsprung vor Laura Benkenstein aus Wipperfürth ins Ziel kam. Unser schnellster bei den Männern war der 55jährige Wilhelm Wölfel in 38:48min auf Gesamtplatz 6. Damit haben Annabel und Wilhelm beste Chancen, ihren Gemeindemeistertitel in drei Wochen beim Grengellauf zu verteidigen. Weitere Altersklassensiege neben den beiden Erfolgen von Annabel und Wilhelm gab es für Kerstin Hachenberg (W40) und Günther Runge (M65). Erwähnenswert das Comeback von Jürgen Schwarz, der hinter Wilhelm Wölfel 2. M55 wurde. In der Mannschaftswertung (5 pro Team) hatten die starken Läufer der LG Gummersbach eindeutig die Nase vorne, wir belegten mit unseren Mannschaften die Plätze 3, 4 und 6.

Hier unsere Ergebnisse über 10km:

6m. Wilhelm Wölfel 38:48min 1. M55
19m. Stephan Schneider 45:40min 4. M45
22m. Carsten Kalwellis 46:21min 5. M45
23m. Uwe Lamers 46:35min 6. M45
24m. Dirk Mohring 46:39min 3. M40
26m. Damian Buhl 46:56min 5. M40
27m. Markus Hachenberg 47:17min 6. M40
31m. Manfred Schwarz 48:23min 2. M55
37m. Armin Dangendorf 49:34min 2. M50
39m. Karl Josef Junggeburth 50:49min 3. M50
46m. Markus Weber 52:51min 13. M40
49m. Günther Runge 53:40min 1. M65
60m. Heinz Baum 59:35min 4. M60
 
1w. Annabel Diawuoh 43:36min 1. F
6w. Henrike Schreyer-Vogt 49:52min 2. W50
13w. Ellen Wagner 56:44min 3. W45
14w. Helga Piechaczek 58:52min 3. W45
15w. Kerstin Hachenberg 62:29min 1. W40
24w. Ursula Köhne 75:35min 4. W50

Nun sind wir gespannt auf das kommende Jahr, denn die 13. Auflage des "Schlosslaufes" wurde noch nicht terminiert: ist es ein Sonntag wieder, oder ein Freitag, wie bei den ersten 11 Auflagen? Oder bleibt man jetzt auf einen Samstag oder gibt es diesen Lauf als Abendlauf mitten in der Woche? Oder an Christi Himmelfahrt, Vatertag in Loope, dieser Termin ist hier im Bergischen noch nicht belegt? Lassen wir uns überraschen!


Die Siegerin bei den Frauen über 10km


Alle heil im Ziel!

Zurück nach oben



KM 800m und 3.000m in Bergisch Gladbach: zwei Silbermedaillen über 800m für Stefanie van Kallen (wJ U18) in 2:43,03min und Helga Knipp-Diawuoh (W50 bei den Frauen) in 2:44,09min; über 3.000m Silber für Jan Erik Bellingrath (mJ U18) in 11:03,20min

Seit Jahren eingebunden in die Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie sind diverse Kreismeisterschaften unseres Leichtathletikkreis Oberberg über Mittel- und Langstreckendisziplinen. Beim 1. Lauf waren es die 800m und 3.000m der Jugend U18, U20 sowie Männer und Frauen. Eigentlich auch noch die 3.000m der mJ U16, aber da trat keiner an, schade!


Stefanie van Kallen (li.) wird 2. wJ U18 über 800m

Wie im letzten Jahr gab es drei Medaillen für die Engelskirchener Läufer(innen). Über 800m kamen Stefanie van Kallen (wJ U18) und Helga Knipp-Diawuoh (F) jeweils auf Rang 2, besonders die Zeit von Helga mit 2:44,09min ist schon klasse! Sonst waren leider keine Engelskirchener Läufer am Start, gerade bei den Jungs wären sonst alle 800m-Titel unsere gewesen, aber wenn man nicht antritt, kann man auch nicht gewinnen.


Jan Erik Bellingrath: verbessert über 3.000m


Zieleinlauf von Wilhelm Wölfel über 3.000m

Nur 4 VfL-Läufer(innen) über 3.000m am Start in Bergisch Gladbach! Da hat man ein so hochkarätiges Bahnevent vor der Tür, und fast jeder kann nicht starten, will nicht starten, da versteckt man sich lieber bei einem Volkslauf und wundert sich, dass man nicht schneller wird. Ein guter Läufer sollte schon Bahnläufe absolvieren, Hut ab vor den vier, die antraten. Mit neuer Bestzeit von 11:03,20min gewann Jan Erik Bellingrath die Silbermedaille in der mJ U18, Wilhelm Wölfel (jetzt M55) war mit seinen 10:23,80min wieder schneller als vor Jahresfrist in Bergisch Gladbach, Eva Prange (W55) uns Stefani Richter (W45) kamen auf die Ränge 4 und 5 in der Kreismeisterschaftswertung mit 13:48,99min und 15:00,23min. Hut ab vor diesen vier Gladiatoren!


21:50: der letzte Lauf 3.000m mit Stefani Richter und Eva Prange ist beendet

Zurück nach oben





1. Lauf 33. Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie: starke Zeiten und großartige Siege für unsere 800m Nachwuchsläufer: Laufsiege für Anna Lena Schüller (W10) in 2:40,82min und Felix Hoberg (M11) mit 2:37,60min (PB): weitere Siege von Mikka Fischer (M08) in 3:00,51min und Lasse Fischer (M10) in 2:54,05min

So viel los wie beim 1. Lauf der 33. Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach war noch nie. Es hat sich herumgesprochen, dass große Teilnehmerfelder mit guten Läufern bei guter Organisation in Bergisch Gladbach an den Start gehen. An diesen Abend bei fast idealen Bedingungen, waren rund 380 Läuferinnen und Läufer am Start, 358 von ihnen sind mit Zeiten in der Ergebnisliste zu finden: 84 Schüler(innen) 15 Jahre u.j. über 800m, 128 Jugendliche und Aktive über 800m sowie 146 über 3.000m, eine beachtliche Zahl. Insgesamt wurden 25 Läufe in der Belkaw Arena durchgeführt, manche Bestzeit wurde erzielt und ein Uralt Deutscher Rekord wurde ausgelöscht. In 8:53,21min blieb Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) über 3.000m nicht nur als erste Athletin in diesem Jahr unter der Neun-Minuten-Marke und ließ die amtierende Deutsche Meisterin über 1.500m Maren Kock (LG Telis Finanz Regensburg) hinter sich. Sie unterbot zudem den Deutschen U20-Rekord von Ursula Sauer (SCT Erfurt) aus dem Jahr 1979 um mehr als vier Sekunden.


Start 800m wK U12+U10 mit v.li. Hannah Schaffrath, Liv Gäbler, Anna Lena Schüller

Unsere Nachwuchsläufer(innen) zeigten gute Form über die 2 Stadionrunden, gleich die ersten beiden Läufe wurden gewonnen von Anna Lena Schüller (W10) bei den wK U12+U10 sowie von Felix Hoberg bei den mK U12+U10 mit tollen Zeiten von 2:40,82min bzw. 2:37,60min. Lasse und Mikka Fischer konnten zwei weitere Altersklassen gewinnen, Hannah Schaffrath als jüngste konnte mit einer deutlichen Steigerung von 20 Sekunden ihre Bestzeit steigern.


Felix Hoberg gewinnt den Lauf der mK U12+U10

Hier nun alle Ergebnisse:

Maximilian Krämer 2:17,50min 2. M15
Paul Philipp Schüller 2:24,30min 3. M15-SB
Jannik Stein 2:35,88min 8. M14
Felix Hoberg 2:37,60min 1. M11-PB
Anna Lena Schüller 2:40,82min 1. W10
Jonas Schaffrath 2:52,39min 5. M11
Lasse Fischer 2:54,05min 1. M10
Mikka Fischer 3:00,51min 1. M08
Lena Marie Fielenbach 3:00,54min 6. W12
Liv Gäbler 3:09,42min 3. W11
Hannah Schaffrath 3:31,15min 4. W09-PB


Ein starkes U16-Feld geht auf die 2 Stadionrunden


Wie bereits vor zwei Jahren: Paul Philipp Schüller vor Justus Kaufmann (LAZ), nur Maximilian Krämer läuft jetzt vor den beiden!


Leicht und locker im Ziel: Siegerin Anna Lena Schüller

Jetzt am Donnerstag 27.08. stehen die 5.000m-Läufe und 1.000m-Läufe für Jugend und Aktive an. Für die Jugend von 12-15 Jahren werden 2.000m-Läufe und für die jüngeren 800m-Läufe angeboten. Für die Starter aus dem Leichtathletikkreis Oberberg werden die 2.000m und 5.000m als Kreismeisterschaft gewertet.


Anspannung am Start auch bei den Jüngsten!

Zurück nach oben





Senioren-Weltmeisterschaften in Lyon: Stefani Richter (W45) kommt über 100m auf Platz 32 und über 200m auf Rang 39

Bereits im Winter hatte sich Stefani Richter entschieden, bei den 21. Senioren-Weltmeisterschaften in Lyon (Frankreich) teilzunehmen, Chancen nutzen, denn so nah sind nicht immer diese Weltmeisterschaften. Im kommenden Jahr finden diese Weltmeisterschaften in Perth (Australien) statt. Im Frühjahr hatte Stefani mit einem kleinen Clip versucht, Sponsoren zu werben, damit diese Reise nicht zu teuer werden würde, hier noch einmal der nette Clip dazu.


Mitten in der deutschen Equipe: Stefani Richter (orangene Hose)

Die WM Lyon 2015 (4. - 16. August) zeichnete sich bis auf wenige Ausnahmen durch hohe Leistungsstärke und -dichte aus. Fast 8.000 Seniorenleichtathleten aus der ganzen Welt waren in Lyon dabei. Deutsche Starter mischten gewaltig mit. Im Medaillenspiegel steht Deutschland an 2. Stelle hinter Gastgeber Frankreich mit 258 Medaillen (105xGold, 78xSilber; 75x Bronze). Auch wenn es für Stefani Richter nicht zu einem vorderen Platz reichte, hat sie mit gewaltigen Eindrücken wieder die Heimreise angetreten und wir haben sie wieder bei uns. Mit ihren Leistungen war sie ganz zufrieden, über 100m bei 38°C Hitze und starkem Gegenwind kam sie mit 15,25(-2,6)sec nicht über den Vorlauf hinaus und wurde am Ende 32. von den fast 50 Starterinnen in ihrer Altersklasse. Ähnlich erging es ihr über 200m, mit 31,20(1,5)sec kam sie hier auf Rang 39.


Stefani Richter und Cornelia Reck

Hier der Bericht von Stefani mit noch voller Euphorie auf ihrer Rückreise verfasst:

"Nun sitze ich im Bus und bin auf dem Heimweg. Es war eine unglaublich tolle Zeit mit vielen Eindrücken und bemerkenswerten Momenten. Ich bin die 200m gestern in 31,2 gelaufen und bin damit echt zufrieden, da geht noch was. Ich habe damit Platz 39 von, ich meine, 49. Die Stimmung unter den Athleten ist super, alle freundlich und im Hauptstadion La Duchére, wo wir liefen, herrschte grandioser Jubel bei den Läufen. Besonders als die M85 bis 99 liefen bzw. die W 80 bis 89. Unglaublich! Aber die Läufer M35 bzw. W35 bis W50 zeigten Weltklasseniveau. Wir trafen dort Jochen Gippert bei den 100m und u.a. Heike Jörg bei den 200m. Heiko ist heute bei den 10.000m gut gelaufen, er schrieb Platz 4 in seinem Lauf und gesamt 19?. Die Karin hat ohne große Trainingsmöglichkeiten die 800m auch ganz ordentlich gelaufen.


Basilika Notre-Dame de Fourvière


Lyoner Rathaus

Wir alle hatten eine Riesenstimmung. Und die Kultur kam auch nicht zu kurz: Rathaus, Kathedrale und die Basilika habe ich mir angeschaut, auch schön. Mein Ziel habe ich auf jeden Fall erreicht: keine Verletzung, keine Fehlstarts und ordentliche Platzierungen (ich wollte mehr als nur ein paar hinter mir lassen). Ich habe eine schnelle und super sympathische Läuferin aus Frankfurt kennengelernt und wir alle zusammen werden uns bei der nächsten passenden Meisterschaft wiedersehen."


Zurück nach oben





1. StrongmanRun bei Nacht auf dem FERROPOLIS-Gelände nahe Dessau: Annabel Diawuoh wird 2. Frau (ca. 2.500 Starter) und lässt nur 80 Männern und einer Frau den Vortritt

Auf dem Festivalgelände "Ferropolis" (ehemaliger Braunkohlebergbau, heute auch Freiluftmuseum an der Europäischen Route der Industriekultur) in Sachsen Anhalt nahe Dessau fand der erste Strongman Run bei Nacht statt. Die Laufspektakelveranstalter lassen sich immer etwas Neues einfallen, waren aber mit der Teilnahme von ca. 2.500 Läufer(innen) nicht zufrieden, 6.000 waren gewünscht. Dabei auch Annabel Diawuoh, die bereits im Januar sich für dieses Event angemeldet hatte und dort äußerst erfolgreich abschnitt.


Annabel auf dem Ferropolis-Gelände, der "Eisenstadt" bei Dessau

Das Motto dieses Nachthindernislaufes lautete: "Nachts sieht dich keiner heulen!". Die Strecke bestand aus 2 Runden á 12km, wobei 15 Hindernisse pro Runde überwunden werden mussten. Annabel hatte gar keine Zeit zu heulen, denn ganz weit vorne überwand sie die Hindernisse und wurde am Ende 2. Frau in diesem Feld und ließ fast alle Männer auch weit hinter sich. Start war um 22.00Uhr, noch kurz vor Mitternacht war sie im Ziel: 1:34:52std ihre gute Laufzeit!


Siegerehrung Frauen mit der 2. Anabel Diawuoh

Zurück nach oben





33. Hückeswagener Triathlon mit 5 VfL-Teilnehmer: beim Mitteltriathlon (2.000m/70km/21km) Olaf Mensler 76. in 4:17:20std, Jürgen Berfeld 154. in 4:48:54std und Markus Ueberberg 187. in 4:59:52std, beim Volkstriathlon (500m/20km/5km) Andreas Schlaack 55. in 1:12:45std und Carsten Kalwellis 101. in 1:18:15std

Die fast vollzählige Triathlon-Equipe des VfL Engelskirchen startete beim 33. ATV Triathlon in Hückeswagen. Dieser Triathlon zählt zu den ältesten Triathlonveranstaltungen in Nordrhein-Westfalen und der Bundesrepublik Deutschland. Hier ist man seit den Anfängen dabei.


Unterwegs in der Bevertalsperre

Trotz schlechter Wettervorhersage stellten sich bei besten Bedingungen Olaf Mensler, Jürgen Berfeld und Markus Ueberberg der Herausforderung "Mitteldistanz" auf den anspruchsvollen Strecken. Sie starteten bereits morgens um 08:30 Uhr über die 2000 m Schwimmstrecke in der Bevertalsperre um anschließend 70 bergige Radkilometer zu bewältigen. Abschließend liefen sie 21 ebenfalls keinesfalls flache Kilometer in und um Hückeswagen. Diesen recht langen Wettkampftag absolvierten die drei mit Bravour und starken Ergebnissen:


Die Räder für den ersten Wechsel stehen bereit


Die Laufstrecke war von vielen Zuschauern gesäumt

Olaf Mensler belegte bei 281 Teilnehmern im Ziel mit einer Gesamtzeit von 4:17:20std. den 76. Gesamtplatz und Platz 12 in der Altersklasse 45. 32:01min für die Schwimmstrecke, 2:14:04std auf dem Rad und 1:31:14std für den abschließenden Halbmarathon war Olaf unterwegs. Jürgen "Bifi" Berfeld finishte in 4:48:54std. auf Platz 154 und auf Platz 18 in der AK 50. 38:51min für 2000 m Schwimmen, 2:28:37std für die Radstrecke und 1:41:36std für den Halbmarathon benötigte er bis zur Ziellinie auf dem Sportplatz in Hückeswagen. Markus Ueberberg komplettierte den Auftritt auf der Mitteldistanz ebenfalls noch unter einer Gesamtzeit von 5 Stunden. Mit 4:59:52std erreichte er das Ziel. Er benötigte 41:56min für das Schwimmen, fuhr 2:25:54std Rad und lief 1:52:01std.

Aber damit nicht genug. Ab 11:30 Uhr stürzten sich die Sprinttriathleten über die Distanzen 0,5km/20km/5km in drei Startwellen in die Bevertalsperre. Nach der Landesliga Mitte im ersten Start, folgten um 11:40 Uhr die Männer bis AK 40 und alle Frauen und um 11:50 Uhr die älteren Herren und die Jugend, sowie die Staffeln. Mit dabei in der AK 45 Carsten Kalwellis und Andreas Schlaack.

Andreas Schlaack konnte seine Bestzeit aus dem Vorjahr um mehr als 5 Minuten steigern und finishte in 1:12:45std(9:34/39:34/23:36) auf Platz 55 (18. M45) bei 385 Teilnehmern im Ziel. "Das war gar nicht mal so schlecht" zeigte er sich sehr zufrieden im Ziel. Carsten Kalwellis erreichte in 1:18:15std (11:40/41:22/25:12) Platz 101 (31. M45). Ebenfalls ein starkes Ergebnis. Ein erfolgreicher Renntag also für die Triathleten des VfL Engelskirchen. Am 30.08.2015 erfolgt der letzte Ligastart des Teams in der Landesliga Süd. Und dann klingt die Saison bei dem ein oder anderen Wettkampf noch gemütlich aus.

Zurück nach oben





Kreismeisterschaften Langstaffeln in Bergisch Gladbach: Insgesamt 24 Staffeln am Start, davon alleine 8 VfL-Staffeln; 7 großartige Staffelsiege gingen nach Engelskirchen: Frauen, wK U12, mJ U18, mJ U16, mJ U14, mK U12 und mK U10

Mit insgesamt 24 teilnehmenden Staffeln waren die diesjährigen Kreismeisterschaften, welche in den 1. Sprinttag des VfL Engelskirchen integriert waren, so gut besucht wie seit Jahren nicht mehr. Erfreulich, dass in diesem Jahr auch wieder Staffeln Jugend U18 und älter am Start waren, die im letzten Jahr gänzlich fehlten, als insgesamt leider nur 14 Staffeln antraten. Aus insgesamt 7 Kreisvereinen (VfL Engelskirchen, LG Gummersbach, TV Herkenrath, DJK Montania Kürten, Oberodenthaler SC, TV Refrath und TuS 06 Waldbröl) kamen dabei die Staffelteilnehmer, wir vom VfL Engelskirchen zeigten auch in diesem Jahr mit alleine 7 Siegerstaffeln unsere Überlegenheit.


An der Startlinie: 8 Staffeln 3x 800m


Gewusel bei der Staffelübergabe

Insgesamt traten 8 VfL-Staffeln an, leider fiel die Staffel der wJ U16 kurzfristig aus, da eine Athletin erkrankt war. Enttäuschend, dass keine Männer bzw. Seniorenstaffel antrat. Vielleicht dann im kommenden Jahr. Manche Staffel werden wir sicher am Ende des Jahres auch wieder in der LVN Bestenliste vorfinden. Die mJ U16 und mJ U18 hatten dabei 3x1.000m zurückzulegen, alle anderen Staffeln waren über 3x 800m unterwegs.


Die Staffeln über 3x 1.000m sind unterwegs


Starke Leistung der wK U12:, v.li. Lara-Sophie Reuter, Anna Lena Schüller und Lilja Vogelsang

Kreismeisterschaften:

3x800m:
mK U14: VfL Engelskirchen 8:29,41 min Krämer, Jakob (03) - Hillebrand, Johannes (02) - Vogelsang, Aljoscha (03)
mK U12: VfL Engelskirchen 8:29,82 min Fischer, Lasse (05) - Schaffrath, Jonas (04) - Hoberg, Felix (04)
wK U12: VfL Engelskirchen 9:06,44 min Reuter, Lara (05) - Vogelsang, Lilja (05) - Schüller, Anna Lena (05)
Frauen: VfL Engelskirchen 9:10,35 min Botta, Julia (95) - Richter, Stefani (67) - Knipp-Diawuoh, Helga (61)
mK U10: VfL Engelskirchen 9:34,82 min Weber, Marek (05) - Hachenberg, Max (06) - Fischer, Mikka (07)
Platz 3: wJ U14: VfL Engelskirchen 9:40,70 min Müller, Jennifer (03) - Klumpe, Greta (03) - Hachenberg, Hannah (04)
 
3x1.000m: mJ U16: VfL Engelskirchen 9:41,85 min Stein, Jannik (01) - Schüller, Paul Philipp (00) - Krämer, Maximilian (00)
mJ U16: VfL Engelskirchen 10:26,20 min Bellingrath, Jan Erik (99) - Röttger, Sven (00) - Mann, Moritz (00)


Seid ihr traurig? Ihr habt doch super gewonnen, Lasse, Jonas und Felix!


Die können es: unsere Frauenstaffel: Siegerinnen mit Freude bei der Siegerehrung: da haben die erfolgreichen Jungs noch viel zu lernen, wie sich Sieger(innen) präsentieren!

Zurück nach oben





1. VfL Sprinttag mit Kreismeisterschaften Langstaffeln und Fünfkampf Männer in Bergisch Gladbach: 90 Sprintstarts gesamt, etliche VfL-Bestleistungen

Leider wollte in diesem Jahr kein Kreisverein die Langstaffelmeisterschaften ausrichten, deshalb entschlossen wir uns vom VfL, diese in Verbindung mit einem Sprinttag durchzuführen. Ein eigenes Stadion in Engelskirchen gibt es nicht, also nutzten wir dann das Bergisch Gladbacher Stadion in der Paffrather Straße dafür. Ziel war es, die Veranstaltung in einem übersichtlichen Zeitrahmen durchzuführen, das gelang dann auch mit Beginn der Sprints um 15.30Uhr und dem Ende einschließlich der Siegerehrung der Langstaffeln gegen 18.00 Uhr. Da eine Zeitnahme vorhanden war, packten wir kurzentschlossen auch noch den Fünfkampf Männer hinzu, der eine Stunde früher begann und bei dem 8 Herkenrather Männer teilnahmen.


Die Seniorensportler kämpfen um jede Hunderstel Sekunde, hier Markus Weber beim Sprint über 200m

Trotz nur kurzer Vorbereitung gelang dieses Experiment gut. Ohne große Werbung nutzten 90 die vorgelagerten Sprintmöglichkeiten (37x 50m, 15x 75m, 21x 100m und 17x 200m). Die Durchführung gelang, auch wenn ein paar Engelskirchener mehr diese eigene Veranstaltung hätten nutzen können. So war z.B. Markus Weber leider der einzige Senior, der über 100m und 200m antrat, und mit 13,85sec und 28,89sec ordentliche Leistungen zeigte.


Start 50m der M10 mit Lasse Fischer


Max Hachenberg (li.) und Marek Weber beim 50m-Sprint der M09

Über 50m erzielten Mikka Fischer (9,12sec), Marek Weber (8,94sec), Kolja (9,45sec) und Lilja Vogelsang (9,01sec) neue Bestzeiten, über 75m Jennifer Müller (11,20sec) und Johannes Hillebrand (11,80sec), über 100m Louisa Marie Lorenz (14,36sec) und Jannik Stein (14,68sec) sowie über 200m Paul Philipp Schüller ( 25,37sec). Die vollständige Ergebnisliste ist auf der Startseite der Homepage zu finden.


100m-Sprint der mJ U16 mit Sven Röttger vor Jannik Stein (blaue Trikots)

Zurück nach oben





3. Vereinssportfest 2015 mit KM Dreisprung M/W15: Leider nur eine Stunde trocken, dann Gewitterregen, 37 Teilnehmer, Paul Philipp Schüller gewann die KM Dreisprung M15 mit 10,98m vor Maximilian Krämer mit 10,79m

Es war fast genauso wie im letzten Jahr: am Anfang noch trocken, dann kam der Regen. Nur dieses Jahr kam der Regen schon deutlich früher und viel, viel heftiger, sodass das Kugelstoßen ausfiel (alles unter Wasser) und der Dreisprung und der Hochsprung im heftigen Dauerregen mit 6 bzw. 2 Teilnehmern durchgeführt wurden. Mit 37 Teilnehmern kamen wir fast an die Vorjahresteilnehmerzahl von 41 heran, auch ein paar Teilnehmer vom TV Blecher, Team Voreifel und TSV Bayer 04 Leverkusen waren dabei.


Welch ein garstiges Wetter!

Trotz alledem wurde so manche Bestleistung erzielt. Beim Weitsprung (Zone) waren Louisa Lorenz mit 4,07m vor Anna Lena Schüller (4,05m) bei den Mädchen vorne Aljoscha Vogelsang war bester bei den Jungs mit 4,52m. Jakob Krämer war bester Ballwerfer mit 42,5m vor Jannik Stein mit 40,0m, Im Weitsprung (Brett) war Maximilian Krämer knapp gegenüber Paul Philipp Schüller vorne (5,36m zu 5,33m). Jonas Mester (mJ U16) war mit 1,54m bester Hochspringer und beim Dreisprung drehte Paul Philipp Schüller den Spieß um: 10,98m seine Siegesweite in der Kreismeisterschaftskonkurrenz M15 gegenüber 10,79m von Maximilian Krämer. Leider traten in der KM Wertung W15 keine Dreispringerinnen an.

Alle Ergebnisse unter Vereinswettkämpfe.


Durchnässt nach der KM Dreisprung: Sieger Paul Philipp Schüller und Maximilian Krämer

Zurück nach oben





Deutsche Jugendmeisterschaften U16 in Köln: Platz 9 für Paul Philipp Schüller im Dreisprung

Nachdem im letzten Jahr bei der Premiere der Deutschen Jugendmeisterschaften der 15jährigen in den Einzeldisziplinen sich kein Starter vom VfL Engelskirchen qualifiziert hatte, war es in diesem Jahr mit Paul Philipp Schüller zumindest ein Nachwuchstalent des VfL Engelskirchen. Und es fehlte nicht viel bei Maximilian Krämer, der dann in Köln zumindest am Sonntag die Wettkämpfe verfolgte. Rund 600 Teilnehmer aus ganz Deutschland in 32 Konkurrenzen aus fast 250 Vereinen nahmen an den beiden Meisterschaftstagen im Kölner Net Cologne Stadion teil, es war wieder ein berauschendes Meisterschaftsfestival wie bereits bei der 1. Ausrichtung im vergangenen Jahr an selber Stelle.


Gleich geht es ins Stadion, hier beim Sammeln im call-room


Eine schöne Kulisse in Köln bei der DM

Zufrieden war Paul Philipp Schüller mit seiner Leistung im Dreisprung. Nach 11,64m im 1. Versuch und einem ungültigen 2. Versuch kam er auf seine Bestweite von 11,76m. Schade nur, dass er als 9. des Vorkampfes nicht drei zusätzliche Versuche machen konnte, denn meist steigert er sich von Sprung zu Sprung innerhalb des Wettkampfes. Paul Philipp Schüller war am Freitag nach einem knapp einwöchigen Aufenthalt aus dem Krankenhaus entlassen worden und war deshalb überhaupt froh, mitmachen zu können und er blieb nur knapp unter seiner Bestweite von 12,06m. Gratulation zur Leistung trotz des Handicaps an Paul Philipp!





Zurück nach oben





4. Monschau Ultramarathon über 56km: Franziska Alberts und Hansi Köhne erfolgreich in 5:48:54std

Zum 39. Male fand der Monschau Marathon nahe an der belgischen Grenze in der Eifel statt, es ging auch mal kurz über die Grenze dabei auf belgisches Territorium. Vor 3 Jahren hat man vor dem Marathon eine 14km-Schleife drangehängt, und schon war der Monschau Ultramarathon geboren. Dieser erfreut sich immer mehr Beliebtheit, im letzten Jahr noch unter 200, kamen in diesem Jahr 243 Männer und 58 Frauen ins Ziel.


Unterwegs am frühen Morgen im Hohen Venn

War in den letzten drei Jahren Rainer Fritz dabei gewesen, hatten sich in diesem Jahr Franziska Alberts und Hansi Köhne diesen Ultramarathon vorgenommen. Morgens um 06.05 Uhr geht es schon los. Das Wetter spielte ganz gut mit und nach 5:48:54std kamen beide wieder wohlbehalten in Konzen an. Hansi Köhne wurde damit 126m. (35. M45), seine Marathonzeit betrug 4:27:17std. Franziska Alberts kam als 24. Frau (3. WHK) ins Ziel und gehörte damit zu denen, die auf das Siegerpodest kamen.


Erfolgreich beim 4. Monschau Ultramarathon über 56km: Franziska Alberts und Hansi Köhne

Gerne erwähnen wir die gute Leistung von Eckhard Eversberg, der nach 5:22:13 (M: 4:04:28std) als 73m. (23. M45) ins Ziel kam und damit die "Engelskirchenbestzeit" von Rainer Fritz aus dem letzten Jahr von 5:26:47std steigerte. Herzlichen Glückwunsch allen 3 Finishern!


Ehrung für "Franzi" Alberts als 3. WHK

Zurück nach oben





4. City Triathlon Bremen: beim Sprinttriathlon (500/20/5) kommt Andreas Schlaack auf Rang 33 (3. M45) in 1:11:46std bei 284 Finishern

Hier der Rennbericht von Andreas Schlaack vom Bremer City Marathon:


Die neue "Hafencity" von Bremen mausert sich!

"Am letzten Ferien- und Urlaubswochenende sollte es noch einmal was Besonderes sein. Also machten wir uns auf nach Bremen zum 4. citytriathlon Bremen, also einer vergleichsweise noch jungen Veranstaltung. Ich hatte für den Sprint über 500m Schwimmen, 20km Rad und 5km Laufen gemeldet.


In der Wechselzone vom Schwimmen aufs Rad

Der Start zum Sprinttriathlon war in zwei Wellen angesetzt, 13:00 Uhr für die Männer und AK-Athleten bis zur AK 40 und 13:05 Uhr für alle Frauen und die AK-Athleten ab AK 45. Das hieß für mich grüne Badekappe und Startzeit 13:05 Uhr direkt an der Bordwand der aus der Beckswerbung bekannten Dreimastbark Alexander von Humboldt, die nämlich im Bremer Europahafen liegt. Eine beeindruckende Szenerie. Geschwommen wurde somit mitten in der Stadt im Europahafen auf einem Rechteckkurs, der etwas länger als 500m war. Das Wasser war sehr angenehm mit 21 Grad Wassertemperatur. Das Areal dort erinnert an die Hamburger Hafencity. Im alten Industriehafen der Stadt Bremen ist hier in den letzten Jahren eine Luxuswohngegend entstanden, die mit schöner Uferpromenade, vielen Restaurants und herrlichen Ausblicken zum Flanieren und Verweilen einlädt. Und am heutigen Sonntag gab es für die Spaziergänger Einiges zu sehen. Der Bereich unmittelbar an der Wasserlinie war komplett als Wechselzone abgesperrt. So konnte der Wettbewerb geordnet abgewickelt werden, auch wenn die Wechselzone sehr lang war.


Verdient: 1,2 Bierchen nach den Strapazen

Nach dem Ausstieg aus dem Wasser, für mich nach 9:43min und 552 Metern inmitten der roten Badehauben der ersten Startgruppe, ging es über den Anleger des Großseglers an Land und Richtung Rad. 3:56min Transferzeit für 470m Wechselzone waren abzuspulen, bevor ich auf das Rad steigen durfte. Die 20 flachen Kilometer in zwei Runden waren nach 31:42min absolviert und wieder hieß es wechseln, erneut ein langer Weg. Diesmal betrug die zu laufende Wechselstrecke 870m, ich habe 4:2 min dafür benötigt und dann endlichdie ersehnte Zeitmesslatte überquert. Mittlerweile hatte ich mich mit den ersten drei Frauen und einigen weiteren "Oldies" bereits durch weite Teile des 09:00 Uhr Starterfeldes durchgearbeitet. Nun ging es also zum Laufen. Das lief bei besten äußeren Bedingungen, Sonne, blauer Himmel, 25 Grad ganz gut für mich auf dem welligen Wendepunktkurs. Nach 22:04min drückte ich die Uhr im Ziel ab mit einer Gesamtzeit von 1:11:46std.

Fazit: Ein tolles und gut organisiertes Rennen, mitten in der Bremer City. Schwimmen vor großer Kulisse, ein flacher aber durchaus windanfälliger und dank einiger Schienenübergänge etwas hakeliger Radkurs und eine Laufstrecke an der Weserpromenade, dicht am Zuschauer. Ein echtes Topevent für mich. Sehr empfehlenswert und auf alle Fälle ein Muss, wenn man gerade in der Gegend ist."

Zurück nach oben





20km Radfahren für das Sportabzeichen: 10 Teilnehmer dabei, alle erfüllten die Ausdauerbedingung

Trotz des Verzichts einiger auf Grund der Teilnahme am Moonlightschwimmen den Abend vorher traten am Morgen in Lindlar bei guten Wetterbedingungen 10 "Radfahrer" an, um die Ausdauerbedingung zur Erlangung des Deutschen Sportabzeichens zu erfüllen. Und auf der Strecke im Lennefe- und Sülztal war in diesem Jahr sehr viel Verkehr, das gute Wetter nutzten Radfahrer und Autofahrer zu einer Fahrt ins "Grüne" und das Museumsfest im Freilichtmuseum Lindlar lockte viele Besucher an.


Noch ein paar Sekunden, dann geht es los!


Ältester und schnellster Teilnehmer: Klaus Berger

Alle zehn erfüllten ohne Probleme die Ausdauerbedingung, und neun sogar in Gold. Alle mussten dabei 20km bewältigten mit Ausnahme von Maximilian Krämer, der als 15jähriger nur 10km fahren sollte. Aber als ausdauernder Sportler fuhr er natürlich auch die 20km zu Ende. Wir gratulieren herzlich zu diesen guten Ausdauerleistungen.

Hier die Zeiten aller Teilnehmer (Sollzeit für Gold in Klammern):

Klaus Berger (M70) 34:04min (49:30)
Frank Dressler (M50) 37:15min (46:30)
Uwe Ostendorf (M55) 37:15min (47:30)
Maximilian Krämer (M15) 39:10min - 10km: 16:25min (31:00min)
Manfred Weiler (M55) 42:50min (47:30)
Christoph Schmidt (M50) 43:04min (46:30)
Bodo Lorsch (M55) 43:18min (47:30)
Cornelia Krämer (W45) 43:37min (51:30)
Anneliese Eimermacher (W60) 44:42min (57:00)
Otto Krämer (M55) 55:02min (47:30) in Silber


Alle zehn glücklich nach dem Erfüllen der Ausdauerbedingung 20km Radfahren

Bereits 2 Wochen vorher erfüllten zwei weitere Senioren mit guten Zeiten die Ausdauerbedingung 20km Radfahren:

Gerd Ufer (M65) 39:35min (48:30)
Georg Potthof (M65) 40:21min (48:30)

Zurück nach oben





Moonlightschwimmen 2015: Das Moonlightschwimmen hat sich zur Großveranstaltung gemausert: wieder fast 2.000 Besucher im Panoramabad, viele Leichtathleten dabei

Die Voraussetzungen für eine attraktive Veranstaltung in einem Freibad waren nur teilweise gegeben: leider keine Sonne wie im letzten Jahr zum 50. Geburtstag des Freibades Engelskirchen, aber es war trocken und die Lufttemperaturen wie auch die Wassertemperaturen waren akzeptabel. Und es hat sich herumgesprochen, dass dieses Fest, welches bereits zum 13. Male vom Förderverein des Freibades für die Bevölkerung der Gemeinde Engelskirchen organisiert wurde, ein echt "geiles" Fest für Jung und Alt ist. Hier tummeln sich die ganz kleinen Kinder, aber auch Omas und Opas, und wenn es langsam dunkel wird, wird das Gelände des Freibades zu einer Freiluftdisco. Es war wieder eine beeindruckende, friedliche Stimmung, viele Leichtathleten nutzen dieses Fest mittlerweile auch zum Plauschen und Feiern und freuen sich schon wieder auf das Jahr 2016, wenn am Samstag den 13. August das 14. Moonlightschwimmen stattfinden wird.


Hier noch ein paar Schnappschüsse:






















Zurück nach oben





Feriensportfest in Düsseldorf: Gute Beteiligung mit über 150 Teilnehmern, alleine 7 VfL-Siege (Jakob Krämer-M12 3x, Maximilian Krämer-M15 1x, Felix Hoberg-M11 3x, Sven Röttger (M15) mit fünf neuen Bestleistungen

Für ein Feriensportfest war richtig was los in Düsseldorf-Lierenfeld bei "Hansi". Erfreulich gerade auch die Teilnahme von vielen Seniorinnen und Senioren, vom VfL Engelskirchen traten vier Nachwuchsleichtathleten mit 12 Starts an, einige Bestleistungen gab es und alleine 7 Siege gingen an unsere wenigen Starter. Der Wettergott spielte mit, recht warm, aber nicht heiß.


Felix Hoberg verbessert auch über 50m: 8,30sec seine neue Bestzeit

Felix Hoberg (M11) zeigte sich als stärkster der angetretenen 11jährigen. Mit drei Sprüngen über 3,80m gewann er den Weitsprung, sein bester Versuch landete bei 3,86m. Neue Bestleistungen stellte Felix bei seinen Siegen über 50m (8,30sec) und im Schlagballwurf (38,50m) auf. Mit seinen 38,50m zählt Felix zu den besten 10 seines Alters in der ewigen VfL-Bestenliste.


Knapper Einlauf über 75m: 2 Hunderstel Vorsprung für Jakob Krämer

Der ein Jahr ältere Jakob Krämer landete drei weitere VfL-Siege, gute Leistungen mit 11,15sec über 75m, 4,56m im Weitsprung und 7,29m im Kugelstoßen. Aber es waren "nur noch" knappe Siege und die Leistungen sind deutlich schlechter als im Frühjahr. "Ich werde jetzt wieder intensiv trainieren", sagte er danach. Lassen wir uns überraschen!


Sven Röttger erstmals in einem Hochsprungwettbewerb: 1,36m sein erstes Resultat

Wieder eine gute Zeit mit 2:11,89min über 800m für Maximilian Krämer bei seinem klaren Sieg. Sein gleichaltriger Trainingspartner Sven Röttger kam als 5. in 2:50,99min ins Ziel. Auch in den anderen vier von ihm bestrittenen Disziplinen, als Vorbereitung für die Kreismeisterschaften Mehrkampf gedacht, wartete er mit neuen Bestleistungen auf: 13,63(0,0)sec über 100m (4.), Hochsprung 1,36m (3.), Weitsprung 3,27(-0,8)m (4.) und im Kugelstoßen 8,93m (3.).

Zurück nach oben





18. Triathlon Thülsfelder Talsperre: Andreas Schlaack 30. (6. M45) in 2:17:30std (1/40/10)

An der Thülsfelder Talsperre, einem Stausee nördlich von Cloppenburg im Oldenburger Münsterland, fand zum 18. Male der "Internationale Triathlon Thülsfelder Talsperre" statt. Beim Volkstriathlon, bei einem Staffeltriathlon und beim Triathlon traten rund 400 Triathleten aus nah und fern an, darunter Andreas Schlaack, der sich am Ende weit vorne im 1. Drittel platzierte. Hier sein informativer Bericht:


Panoramabild der Thülsfelder Talsperre, erbaut in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts

"Das Wetter war natürlich optimal. Blauer Himmel, Sonne und 22°C, da macht Triathlon so richtig Spaß. Um 10:00 Uhr erfolgte der Start des Kurztriathlons. Ca. 120 Sportler begaben sich auf die 1000 m in der 19°C kalten Talsperre. Nach 18:13min war der Rechteck-Schwimmkurs für mich durchschwommen und es ging auf den relativ weiten Weg vom Wasser in die Wechselzone. 360m Wechselweg habe ich aufgezeichnet.

Die Radstrecke war als Wendepunktstrecke auf genau 40km angelegt und weitestgehend flach. Lediglich 77 Hm zeigte meine Uhr nach dem Rennen. Die Windverhältnisse waren ebenfalls moderat und so stieg ich nach 1:08:19std vom Rad und wechselte auf die Laufstrecke, die ebenfalls als Wendepunktstrecke angelegt, entlang der Talsperre schöne Ausblicke auf die Ausflugsrestaurants und das Wasser eröffnete. Nach 46:20min für die 10 km und 2:17:30std Gesamtzeit war der Parcours absolviert. Dies reichte für den 30. Gesamtplatz (28m., 6. in der AK 45) bei 108 Teilnehmern im Ziel nach der offiziellen Ergebnisliste.

Fazit: Ein gelungener Ausflug in den Norden, schöner gemütlicher Wettkampf bei bestem Wetter und solider Organisation. Im Wasser und auf dem Rad lief es sehr gut für mich, beim Laufen im Rahmen des Üblichen, und es gibt einfach zu viele schnelle alte Männerů"


Zurück nach oben





6. Altstadtlauf Köln: Jannik Stein kommt als 57m. (3. mJ U16) über 5km in 22:34min bei 541 Finishern ins Ziel

Im Angebot bei der sechsten Auflage des Altstadtlaufs standen wieder zwei Wettbewerbe über die 10km (über und unter 52min) sowie ein 5km-Lauf und ein Kids-Lauf über 1,4km, bei dem über 100 Kinder an den Start gingen. Der Veranstalter spricht von 2.700 Teilnehmern, als Finisher waren es zumindest 500 weniger. Die Resonanz war besser als im letzten Jahr. Über 10km (1073 männliche und 522 weibliche Finisher) waren in diesem Jahr wie bereits in 2014 keine VfL-Läufer am Start. Über 5km war wie im letzten Jahr Jannik Stein dabei, der zwar 51 Sekunden schneller war, im Gesamtklassement trotzdem ein paar Plätze nach hinten rutschte. Die Ergebnisliste weist 244männliche und 297 weibliche Läufer auf, Jannik wurde 57m. in 22:34min.

Zurück nach oben





Abendsportfest in Leichlingen: Jannik Stein (M14) erholt aus dem Sommerurlaub zurück mit vier neuen Bestleistungen, Maximilian Krämer verbessert im Diskuswurf

Glück gehabt mit dem Wetter! Auf der Hinfahrt ging kurz vor Leichlingen ein gewaltiger Regenschauer nieder, aber als wir in Leichlingen ankamen, hörte es auf zu regnen. Die Kugelstoß- und Diskusringe mussten ausgekehrt werden, aber die Sonne trocknete schnell, sodass der Wettkampf ohne Beeinträchtigungen durchgeführt werden konnte.


Die besten Ergebnisse gab es noch im Diskuswurf, v.re. Max, Jannik und Jakob

Nach mehrwöchigem Urlaub wieder zurück Jannik Stein (M14), der in allen vier angebotenen Disziplinen sich verbesserte und da ist noch mehr drin. Seine stärkste Verbesserung zeigte er im Diskuswerfen mit 25,25m, im Kugelstoßen kam er auf 7,36m, im Speerwurf auf 24,10m und beim Hochspringen konnte man bei Jannik zumindest bei zwei Sprüngen erkennen, dass er abspringt und sich nicht nur auf die Matte legt. Auch hier eine neue PB mit 1,30m.


Kam im Diskuswerfen auf 25,25m: Jannik Stein

Auch Maximilian Krämer (M15) zeigte im Diskuswerfen seine beste Leistung, 28,73m seine neue PB. Auch im Hochsprung mit 1,45m und im Speerwurf mit 28,94m zeigte er sich verbessert gegenüber dem Feriensportfest vor einer Woche, im Kugelstoßen mit 9,49m blieb er nicht weit von seiner Bestleistung weg.


Wann fallen die 10m bei Maximilian Krämer?

Bruder Jakob (M12) sah nach 3 Stunden intensivem Radtrainings müde aus. Bei allen drei Wurfdisziplinen ist die Flugkurve sehr flach, damit ist auch immer die Kugel, der Diskus, der Speer wieder auf dem Boden. Damit gab es an diesem Abend keine Verbesserungen für Jakob zu verzeichnen, 8,00m im Kugelstoßen, 18,55m im Diskuswerfen und 26,91m im Speerwerfen seine heutigen Leistungen. Beim nächsten Mal sieht dies sicher wieder besser aus!


Fast wieder Bestweite im Speerwerfen mit 26,91m für Jakob Krämer

Zurück nach oben





11. Ultner Höfelelauf: Gute Platzierungen für Jonas, Linus und Hannah Schaffrath beim Urlaubslauf im Ultental

Ihren Sommerurlaub verbringt Familie Schaffrath gerne im Ultental in Südtirol. Als Programmpunkt für die Kinder gehört dabei die Teilnahme am Höfelelauf dazu, im letzten Jahr klappte dies leider nicht, vor zwei Jahren war erstmals Jonas gestartet.


Bereits im Vorfeld zeichnete sich ein neuer Teilnehmerrekord ab. 650 Läufer(innen) und 2.000 Besucher strömten zum 11. Ultner Höfelelauf. Der Höfelelauf hat sich in der Südtiroler Laufszene etabliert und gehört zu den beliebtesten Volksläufen Südtirols. Auffällig war in diesem Jahr, dass immer mehr auch aus dem benachbarten Ausland am Lauf teilnahmen.

Auch in diesem Jahr gab es wieder die bewährten Kategorien Volkslauf, Klassischer Lauf, Guat Gongen, die Kinderdisziplinen sowie die Special Olympics Disziplin. Vor allem die Kategorie "Guat Gongen" erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit. Dabei geht es nicht darum, die schnellste Zeit zu erzielen, sondern gemeinsam einen schönen Tag am Ultner Höfeweg zu erleben. Die Preise werden unter allen Teilnehmer, die bei "Guat Gongen" ins Ziel kommen, verlost. Für das Rahmenprogramm für Kinder ist der Höfelelauf bei den Besucher sehr beliebt. Kletter- und Hüpfburg, Mal- und Spielecke, Ponyreiten und vieles mehr standen auf dem Programm. Sehr gut angenommen wird auch der Programmpunkt "Guat Gessn". An verschiedenen Gastroständen konnten typische Ultner Produkte verkostet werden. Von Knödeln, über hausgemachte Nudeln bis hin zu Strauben reichte die Auswahl und für jeden war etwas dabei.

Kommen wir aber wieder zum Laufen. Die Kinder bis 11 Jahre hatten dabei 0,5km über ein Wiesengelände zu laufen. Insgesamt waren 105 kleine Läufer(innen) 11 Jahre und jünger dabei. Stark Jonas Schaffrath (mK U12), der lange das Feld anführte und am Ende knapp geschlagen in 1:39,9min ins Ziel kam. Vor zwei Jahren war er knapp über 2 Minuten geblieben. Hannah Schaffrath kam als 14. wK U10 in 2:26,0min ins Ziel, Linus Schaffrath folgte als 6. mK U8 in 2:37,5min.

Zurück nach oben





Die 10 Meilen von Köln: Wilhelm Wölfel starker 13. gesamt (1. M55) über 10km in 38:02min

Mit über 500 Läufer(innen) war die 18. Auflage der "10 Meilen von Köln" im Süden von Köln etwas besser besucht als im letzten Jahr. Die 10 Meilen waren mit 255 Finishern am besten belegt, aber auch über die amtlich vermessenen 10km war mit 169 Finishern eine beachtliche Zahl am Start. Hier startete mit Wilhelm Wölfel der einzige für den VfL, im letzten Jahr waren immerhin zwei über die 10 Meilen dabei. Wieder eine gute Zeit für den 55jährigen mit 38:02min, am Ende bedeutete dies Rang 13 (1. M55) im Gesamteinlauf.

Zurück nach oben





35. Internationaler Nürburgring-Lauf: Günther Runge (zum 35. Male dabei) und Eberhard Gärtner mit Altersklassensiegen

Gut, dass die Starts am frühen Morgen stattfanden, bevor es richtig los ging mit den starken Winden des Tiefs Zeljko, so konnte im Gegensatz zum Women's Run in Köln diese Veranstaltung stattfinden. Insgesamt beteiligten sich rund 1.500 Läufer(innen) an den vier Rennen, eine kurze Strecke für die Bambini sowie über 5km, 10km sowie über die Nordschleife mit 24,4km.


Die 15 Veteranen mit Günther Runge (unter "25. Juli")

Eine besondere Ehrung gab es beim 35. Jubiläum für die 15 Veteranen, die an allen 35 Veranstaltungen bisher teilgenommen haben. Zu ihnen zählt Günther Runge, der früher meist die Nordschleife gelaufen ist, es nun aber seit ein paar Jahren mit 10km belässt. Und auch in diesem Jahr war Günther wieder gut unterwegs, 55:24min betrug seine Siegerzeit M65 über die rund 10,3km. Damit wiederholte Günther seinen Vorjahressieg genauso wie Eberhard Gärtner, der eine Runde über die Grand Prix - Strecke von 5,137km als Sieger der M75 in 31:48min bewältigte. Leider waren in diesem Jahr keine weiteren VfL-Läufer(innen) dabei.


Hier der Start am frühen Morgen um 08.45 Uhr zur Bewältigung der Nordschleife

Zurück nach oben





Abendsportfest in Lennestadt: zwei Siege für Jakob Krämer (M12) im Weitsprung (4,20m) und Maximilian Krämer (M15) über 800m (2:18,51min)

Auch Lennestadt hat für die Leichtathletik gute Bedingungen geschaffen und besitzt in Grevenbrück mit dem "Stadion an der Habuche" eine vorzeigenswerte Anlage mit 6 Sprintbahnen und 4 Rundbahnen. Eingeladen hatte die LG Südsauerland zu einem Abendsportfest, welches gut besucht war mit rund 100 Teilnehmern aus 15 Vereinen. Jakob und Maximilian Krämer nutzten diese Möglichkeit und konnten am Ende jeweils in ihrer Disziplin, die sie auswählten, einen Sieg erringen.


Athletischer Weitsprunganlauf von Jakob Krämer

Im Westfälischen gilt ab M/W12 im Weitsprung "Brettpflicht". Jakob tat sich damit ein wenig schwer, zwei knapp übergetretene Sprünge waren um die 4,50m, sein gültiger Siegessprung lag bei 4,20m. Maximilian Krämer wirkte ein wenig müde über die schwach besetzte 800m, am Ende siegte er klar in 2:18,51min.


Ein einsames Rennen über 800m mit dem Sieg für Maximilian Krämer

Zurück nach oben





Abendsportfest in Leichlingen: Neue persönliche Bestleistungen für Maximilian Krämer (M15) im Kugelstoßen mit 9,78m und für Jakob Krämer (M12) im Speerwerfen mit 27,36m

Es war ein schöner lauschiger Sommerabend in der Balker Aue im weitläufigen Sportareal der Stadt Leichlingen. Eingebettet in das Abendsportfest war auch der Empfang des Leichlinger U18-Hammerwerfers Marc Okun, der bekanntermaßen bei der U18 Weltmeisterschaft in Kolumbien starker 8. im erlesenen Feld geworden war. Gratulation dazu, lieber Marc und seinem Trainer Kurt Benner.


Empfang und Ehrung für Marc Okun (LTV) in Leichlingen

Gemütlich ging es an diesem Abend zu, von Wettkampfstätte zu Wettkampfstätte pilgerte der Tross der Wettkämpfer, eben doch netter mal so ein Trainingswettkampfabend, insbesondere wenn Wetter und Stimmung passt. Dabei aus Engelskirchener Sicht waren die Gebrüder Krämer, am Ende des Abends hatte jeder eine neue Bestleistung erzielt. Los ging es mit dem Kugelstoßen, Maximilian stellte mit 9,78m eine neue Bestleistung auf und Jakob kam auf 8,39m, seine PB steht bei 8,63m. Im Diskuswerfen klappte es nicht sonderlich gut, letztmalig hatten beide einen Diskus im April an gleicher Stätte in der Hand gehabt, 25,07m für Maximilian und 18,42m für Jakob.


Neue Bestleistung von Maximilian Krämer beim Kugelstoßen: 9,78m

Beim Speerwerfen zeigten beide, das noch mehr drin ist als die erzielten Leistungen von heute Abend. Maximilian kam auf 28,80m, knapp über 30m waren es im Frühjahr, Jakob verbesserte sich auf 27,36m, da ist deutlich noch mehr drin, Höhe fehlt beim Wurf, Kraft ist ja da bei Jakob. Zu später Stunde versuchte sich Maximilian auch noch einmal beim Hochsprung, 1,41m waren es bei seinem Sieg


Jakob Krämer zeigte sich verbessert im Speerwurf: 27,36m seine neue PB

Zurück nach oben





Schülersportfest in Langen/Hessen: wieder eine starke Zeit über 800m und Sieg in der Klasse M15 für Maximilian Krämer: 2:11,96min

Mit 62 Teilnehmern aus 23 Vereinen war das 36. Schülersportfest der LG Langen schwach besetzt. Vielleicht trug das heiße, schwüle Wetter auch dazu bei, 34°C am sonnigen Nachmittag lud eher zu einem Freibadbesuch ein. Somit gab es auch bei diesem Wettkampf für Maximilian Krämer auf dem Weg zur weiteren Verbesserung des Kreisrekords mit einer Zeit von 2:08 oder besser keine guten Bedingungen, da auch keinerlei Konkurrenz vorhanden war. Ohne Anhaltspunkt ging Maximilian die ersten 200m zu schnell an und ließ dann Tempo auf den letzten 100m raus, da eine Verbesserung seiner Bestzeit nicht mehr möglich war. Am Ende kam er trotz alledem als klarer Sieger der M15 auf gute 2:11,96min, damit läuft Max seit Wochen auf einem hohen Niveau über 800m.


Fulminanter Start von Maximilian Krämer (19) beim 800m-Lauf in Langen

Zurück nach oben





53. Hochsauerlandlauf: Michael Heidchen über 25km als 2. M60 in 2:17:10std

Auch in diesem Jahr war mit Michael Heidchen ein Läufer aus Engelskirchen bei diesem schönen Landschaftslauf dabei. Für die 160 Breitensportler war die 53. Auflage am Fuße des Kahlen Astens bei bestem Laufwetter mit Sonnenschein und 24 °C purer Laufgenuss. Zum 53. Male fand der Hochsauerlandlauf über 25km statt, auch die Volksläufe über 11km und 3km kamen nun schon auf die Zahl 45. 79 Läufer bewältigten dabei die 25km, 199m Höhenunterschied weisen dabei höchster und niedrigster Punkt auf. Michael Heidchen wurde 2. M60 in 2:17:10std und war damit deutlich schneller als Franziska Alberts im letzten Jahr.


80 unterwegs zum 25km Landschaftslauf am Kahlen Asten

Zurück nach oben





Abendsportfest in Wiesbaden: weitere Verbesserung des Kreisrekords 800m M15 von Maximilian Krämer auf 2:09,39min, Bruder Jakob Sieger M12 in 2:33,31min

In die hessische Landeshauptstadt ging es an diesem Mittwochabend für die Familie Krämer zu einem Abendsportfest in den Helmut-Schön-Sportpark. Ja, wer kennt noch Helmut Schön, der als Nachfolger von Sepp Herberger von 1964 bis 1978 Bundestrainer der Deutschen Fußballnationalmannschaft war.

In Hessen haben die Sommerferien noch nicht begonnen, so war an diesen Abend richtig was los, 286 Teilnehmer aus 81 Vereinen weist die Ergebnisliste auf. Und insbesondere die 800m wurden angenommen, alleine 13 (!) 800m-Läufe wurden gestartet. Die Temperaturen mit 33°C waren wieder einmal tropisch, trotz alledem erzielten unsere beiden Athleten traumhafte Zeiten.


Jakob Krämer gleich nach dem Start schon vorne!


Maximilian Krämer (943) verbessert sich wieder!!

Maximilian Krämer ist weiter auf Bestzeitenjagd. Keine 10 Tage hatte sein Kreisrekord von 2:09,84min von Düsseldorf Bestand, er drückte diesen Rekord um weitere 45 Hunderstel, 2:09,39min seine neue Bestzeit, mit der er in Wiesbaden auf Platz 2 in der Klasse M15 kam. Auch sein Bruder Jakob (M12) kommt wieder in Schwung, mit 2:33,31min verpasste er nur knapp seine Bestzeit aus der letztjährigen Bahnlaufserie Bergisch Gladbach und zeigte allen hessischen Konkurrenten beim Laufen seine Rückansicht. Großartig!

Zurück nach oben





Qualifikationssportfest in Wipperfürth: Marvin Riss (mJ U18) verbessert den Kreisrekord im Speerwurf auf 52,98m, Maximilian Krämer (M15) über 800m mit 2:10,42min nahe an seiner Bestleistung

Tradition hat dieses Qualifikationssportfest in Wipperfürth, wie auch in der diesjährigen Einladung zu erfahren war: "Seit es das Mühlenbergstadion in Wipperfürth als Kunststoffanlage gibt, bieten wir zum Meldeschluss für die Deutschen Jugendmeisterschaften unser Qualifikationssportfest an. Der Modus hat sich seitdem nicht geändert: Wir geben ein Gerüst an Disziplinen vor (auch diese müssen nicht unbedingt stattfinden, wenn kein Interesse besteht!), dazu könnt ihr euch Wettbewerbe wünschen, wo eure Athleten noch eine Quali-Chance suchen. Wenn wir/ihr 3 Leute zusammen bringt, werden wir versuchen, die Disziplinen auszutragen und zu einem Zeitplan zusammen zu stricken."

So war es auch in diesem Jahr, leider spielte das Wetter nicht mit, sodass am Ende nur 36 Teilnehmer aus 13 Vereinen in Wipperfürth dabei waren. Immerhin waren es in diesem Jahr drei vom VfL Engelskirchen, im letzten Jahr hatte nur Markus Weber die VfL-Fahne hoch gehalten. Und alle drei zeigten gute Leistungen!

So holte sich der 17jährige Marvin Riss seinen vor drei Wochen verlorenen Kreisrekord im Speerwurf der mJ U18 wieder zurück. Am 21. Juni hatte der Leichlinger Daniel Ewen in Viersen 48,82m erzielt, nun gelangen Marvin am späten Abend gleich drei Würfe über 50m. Der weiteste landete bei 52,98m, eine Weite, die sich in den Trainings schon angedeutet hatte. Hier Marvins Erwiderung, als er vom Kreisrekord von Daniel Ewen im Juni erfuhr: "Das hatte ich mir schon gedacht. Am 13.07 ist in Wipperfürth ein Wettkampf wo auch Speer angeboten wird! Dort werde ich die 50 angreifen, was heute beim Training schon geklappt hat."


Maximilian Krämer alleine über 800m: 2:10,42min seine gute Zeit!

Eine gute Stunde vorher verhinderten der Regen und die schwache Beteiligung eine weitere Steigerung des Kreisrekords 800m der Klasse M15 von Maximilian Krämer. Mit den in Wipperfürth gelaufenen 2:10,42min blieb er knapp über seinem Rekord von 2:09,84min, aber das wird sich sicher bald ändern. Helga Knipp-Diawuoh (W50) ging über 400m an den Start und setzte mit 72,86sec ihre erste diesjährige Zeit, was wohl schon als Qualifikation für die DM Senioren im kommenden Jahr ausreichend sein dürfte.

Zurück nach oben





Deutsche Seniorenmeisterschaften in Zittau: Wilhelm Wölfel verbessert über 5.000m seine Saisonbestzeit um 24 Sekunden auf 17:48,46min und wird 7.M55

Die weite Anreise von fast 700km schreckte doch eine Menge Seniorensportler ab, so ging die Beteiligung bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in diesem Jahr um ein Drittel zurück. Nicht verwunderlich, dass nur 4 Teilnehmer aus 3 Kreisvereinen (VfL Engelskirchen, TV Herkenrath und TV Refrath) die weite Reise nach Zittau auf sich nahmen, vor 3 Jahren fanden hier bereits die Senioreneuropameisterschaften statt. Unser einziger Teilnehmer war Wilhelm Wölfel, der die Gelegenheit neue Teile Deutschlands kennenzulernen, nutzte und mit einer guten 5.000m-Zeit auch noch seinen Wettkampf abschloss.


Der "D-Zug 5.000m" hat sich hier in Zittau in Bewegung gesetzt, Wilhelm Wölfel hier noch am Ende des Feldes

Chancen für Platzierungen ganz vorne bestanden etliche, z.B. über 4x100m Frauen W40/45 (Gold 56,45sec, Silber 58,27sec), 400m Hürden Frauen W45 (Gold 79,85sec), 400m Frauen W50 (Bronze 69,00sec), 5.000m Frauen W55 (4. 23:03,97min) usw. usw. Wilhelm Wölfel (M55) hatte sich für die 5.000m qualifiziert und er nutzte seine Chance. In Zittau unterbot Wölfel seine Zeit von 18:12,02min von den Landesmeisterschaften in Oberhausen von vor drei Wochen deutlich und wurde in der guten Zeit von 17:48,46min guter 7. in diesem erlesenen Feld. Nach Platz 4 im Mai über 10.000m bei der DM in Ohrdruf wieder eine tolle Platzierung für den 55jährigen Oberberger!

Zurück nach oben





26. Porzer Sommerlauf: Altersklassensieg für Eberhard Gärtner (M75) über 5km (29:42min), Ralf Eschbach (48:44min - 11. M50) und Günther Runge (4. M65 - 50:21min) über 10km dabei

Nach Porz-Zündorf im letzten Jahr fand nun wieder am Gut Leidenhausen der Porzer Sommerlauf statt. Überraschungen bei Helmut Urbach gibt es immer wieder. In diesem Jahr waren bei der Startunterlagenausgabe keine Startnummern vorhanden, vergessen, mussten erst noch geholt werden. Dann ging es eben eine Stunde später los und das klappte dann aber reibungslos. Gleich nach dem 1km Schülerlauf (10 TN ohne VfL-Beteiligung) gingen 93 auf die amtlich vermessene 5km-Runde. Eberhard Gärtner, fast der älteste Teilnehmer am heutigen Tag, kam als 70. (1. M75) in 29:42min ins Ziel. Zufrieden war Eberhard damit nicht, aber wer läuft mit 77 Jahren noch so schnell?


Warten auf die Startnummern


Eberhard Gärtner über 5km unterwegs

Genau 199 Finisher umfasste die Ergebnisliste über 10km, die zügig nach dem Lauf bereitgestellt wurde. Wie im letzten Jahr waren wieder Ralf Eschbach und Günther Runge dabei, übrigens mit fast identischen Zeiten wie im letzten Jahr. Ralf finishte nach 48:44min als 94. (11. M50) und Günther als 107. (4. M65) in 50:21min. Nah dran war Günther wieder an der 50 Minuten Barriere, aber die wird sicher auch in 2015 noch fallen. Übrigens: die 2. Runde war schneller als die 1. Runde!


Rund 200 10km-Läufer(innen) sind gestartet


Dabei auch Ralf Eschbach (848) und Günther Runge


Die Hälfte hat Günther Runge geschafft

Mit 302 Läufern und 17 Walkern waren dieses Mal deutlich mehr dabei als letztes Jahr in Porz-Zündorf.

Zurück nach oben





27. Volkstriathlon (450m/23km/4km) in Müden: Andreas Schlaack wird 24m. in 1:07:18std

Andreas Schlaack war am Wochenende wieder in der Lüneburger Heide unterwegs, hier wird triathlonmäßig einiges auf die Beine gestellt. Beim Volkstriathlon ließ der 45jährige nur 4 Frauen und 23 Männer den Vortritt und wurde insgesamt 28., 110 Teilnehmer beendeten den 27. Müdener Volkstriathlon. Hier sein informativer Bericht dazu:


Wechsel auf das Rad

"Sonntag habe ich ein Hitzerennen bestritten. Wie Jan Frodeno in Frankfurt, nur nicht so lange und dafür auch lange nicht so erfolgreich. In Müden, einem kleinen Ortsteil von Fassberg in der Heide fand in der 27. Auflage ein kleiner familiärer Volkstriathlon, organisiert vom MTV Müden statt. 450m Schwimmen, 23km Rad und 4km Laufen standen auf dem Programm. Die Startzeit 14:00Uhr sorgte an diesem Tag für 32°C im Schatten. Aber das hielt viele, erstaunlich starke Athleten (für so einen kleinen Wettkampf in der relativen Abgeschiedenheit der Heide) nicht davon ab, sich hier in einer guten Stunde seriösem Sport miteinander zu messen. Die Schwimmstrecke führte längs durch den naturbelassenen, moorigen Heidesee. Dieser war mit ca. 26 Grad so aufgeheizt, dass natürlich ohne Neopren geschwommen wurde. "Hier bekommt Ihr eine Moorpackung gratis, anderswo müsste Ihr dafür zahlen" so der Veranstalter bei der Wettkampfbesprechung. Im vorderen Mittelfeld entstieg ich dem Moorbad und wechselte zügig auf die wellige Radstrecke. Dort machte ich ein paar Plätze gut und ärgerte mich über den ein oder anderen Teilnehmer, der es mit dem Windschattenfahrverbot nicht ganz so genau nahm. Auf den finalen zwei Laufrunden um den Heidesee war es dann doch ziemlich drückend und so habe ich hier wohl eher meine Position gehalten als verbessert. Am Ende standen Platz 24m und 1:07:18std zu Buche.


Unterwegs auf den letzten 4km

Splitzeiten...in Müden kein Thema, hier wird noch per Hand gestoppt. Echt witzig, wie früher. Ich glaube, das ist auch einer der Gründe, warum dieser kleine Triathlon dann doch diesen Zuspruch erfährt. Ich denke, bei der 28sten Auflage bin ich wieder mit von der Partie."

Zurück nach oben





Iron Man Frankfurt 2015: Jan Frodeno wird Europameister, Annabel Diawuoh auch dabei

Heißer als beim Ironman auf Hawaii, dass dies geht, hat man beim Ironman Frankfurt 2015 sehen können, der Europameisterschaft über 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,195km Laufen. Triathlon-Olympiasieger von 2008, Jan Frodeno, schwamm, radelte und rannte allen davon. Mit einem neuen Streckenrekord von 7:49:48 Stunden und der drittschnellsten Radzeit, die je bei einem Ironman hingelegt wurde (4:08:43 Stunden), entschied er das Rennen um den Europameistertitel im Triathlon klar für sich. In exakt 8:51std gewann Daniela Ryf die Frauenkonkurrenz.


Annabel Diawuoh ist leider ihrem großen Ziel, der Teilnahme am Hawaii Iron Man, nicht näher gekommen. Dem anvisierten Podiumsplatz in ihrer Altersklasse, welcher zur Teilnahme in Hawaii berechtigt, lief sie weit hinterher. Nach 12:38:08std (1:24:04 - 6:03:48 - 4:59:35) lief sie als 14. W25 ins Ziel, damit war sie rund zwei Stunden langsamer als im letzten Jahr. Nun will sie im August bei einem Start in Maastricht mit ihrer 2. Möglichkeit ihr großes Ziel erreichen.

Zurück nach oben





Feriensportfest in Düsseldorf: Maximilian Krämer (M15) verbessert den Kreisrekord über 800m auf 2:09,84min

Und bei Maximilian Krämer geht es weiter voran Richtung Norm: zwei Tage nach der Verbesserung seiner PB aus dem letzten Jahr um vier Sekunden gelang ihm dieses Kunststück wieder. Es waren 3,30sec genau, die er dieses Mal schneller war gegenüber Warstein. Und nebenher verbesserte er den Kreisrekord, welcher Felix Hensel vor zwei Jahren auf 2:10,58min gesteigert hatte. 2:09,84min beträgt nun der neue Kreisrekord der M15.


Maximilian Krämer (2. v.li.) läuft in Düsseldorf Kreisrekord M15 über 800m in 2:09,84min


Anstrengend war es!

Auch dieses Sportfest war eher mäßig besucht. Aber über die 800m kam ein anständiger Lauf zusammen. Schwül war es, 33°C, gewitterlastige Luft - der Lauf wurde leicht vorgezogen, da eine Gewitter-/Sturmwarnung (bis 120km/h) vorlag - kurz den leichten Regen abgewartet, dann ging's um 15.50h los. Und nach einer 64er Startrunde kam am Ende der Kreisrekord heraus! Gratulation dazu - und weiter geht es!

Zurück nach oben





20km Radfahren für das Sportabzeichen: Die Ausdauerbedingung in Gold erfüllten Bianca Henkel, Eva Prange, Armin Dangendorf und Hansi Köhne

Die Hitze des Vortages mit 37°C war zwar nicht mehr da, aber warm war es schon und sehr gewittrig, einige Blitze zuckten etwas entfernt herab, aber das Radfahren war noch möglich. Jeder bekam auch noch etwas Regen ab, aber das war eher angenehm, wie Hansi Köhne nach den 20km berichtete. Vier nahmen auf altbekannter Strecke die kleine Herausforderung an und alle vier erfüllten sich ihr persönliches Ziel, die Ausdauerbedingung in Gold zu erfüllen. Hier die Zeiten aller Teilnehmer (Sollzeit für Gold in Klammern):


Beim Start am Parkbad in Lindlar war es noch trocken


Bianca Henkel unterwegs, Abzweig ins Sälztal bei Obersteeg

Armin Dangendorf (M50) 38:10min (46:30)
Heinz-Werner Köhne (M45) 38:28min (45:00)
Eva Prange (W55) 39:27min (55:30)
Bianca Henkel (W40) 43:15min (49:30)


Erfüllten die Ausdauerbedingung 20km Radfahren alle in Gold: v.li. Hansi Köhne, Bianca Henkel, Eva Prange und Armin Dangendorf

Der 2. Termin 2015 wird durchgeführt werden am Sonntag 09. August auf selber Strecke, Start ist um 10.00 Uhr am Parkbad in Lindlar.

Zurück nach oben





Läuferabend in Warstein: Maximilian Krämer (M15) verbessert seine PB über 800m gewaltig: 2:13,14min sein neuer Hausrekord

Wer es nicht versucht, kann auch nicht erfolgreich sein! Maximilian gehört zu den Jungs, die aktiv sind, die sich an Wettkämpfen beteiligen und sich auch höhere Ziele stecken. Gerne möchte er an den Deutschen Blockmeisterschaften teilnehmen, die Punktequali im Block Lauf hat er bereits, jetzt fehlt noch die Einzelquali über 800m: 2:08,00min. Für ihn ein anspruchvolles Ziel, aber machbar, man muss es einfach versuchen.


Kim Uhlendorf (LC Paderborn) holte sich Maximilian noch im Zielspurt

Gesagt, getan. Nach Warstein im Sauerland ging es zum 1. Läuferabend der LG Warstein-Rüthen. Mit gut zwei Dutzend Starter war dieser schwach besetzt, einige Gemeldete traten bei 33°C Hitze auch nicht an. Maximilian schon! Und es lief sehr gut bei ihm: 2:13,14min beträgt nun seine neue Bestzeit, in diesem Jahr war er bisher 2:18,34min gelaufen und seine Bestzeit aus dem August 2014 stand bei 2:17,61min. So kann es weitergehen und der Kreisrekord ist auch nicht mehr weit!

Zurück nach oben